Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 18.10.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Tonart | Beitrag vom 17.11.2016

Neues Album von Patricia Kaas"Ein bisschen wie eine Neugeburt"

Patricia Kaas im Gespräch mit Carsten Rochow

Patricia Kaas. (@Yann Orhan)
Patricia Kaas. (@Yann Orhan)

Nach längerer Auszeit hat sich Patricia Kaas vergangene Woche zurückgemeldet. "Ich wusste, dass ich ein Chanson-Album wollte, ich wollte es elegant", sagt die weltweit gefeierte Sängerin über ihr neues Werk "Patricia Kaas".

Schon mit 13 hat sie im Saarbrücker Club Rumpelkammer mit Sinatra-Songs das Publikum begeistert. Nur wenige Jahre später wurde Patricia Kaas zur weltweit gefeierten Sängerin: 20 Millionen verkaufte Platten, hunderte gespielte Konzerte in allen Teilen der Welt, etliche Auszeichnungen, sogar das Bundesverdienstkreuz erster Klasse für ihre Verdienste um die deutsch-französische Freundschaft. Das Publikum liebt ihre raue emotionale Stimme.

Jetzt ist diese Stimme nach längerer Zeit wieder auf einem Album zu hören. Am vergangenen Freitag ist es erschienen. Von einem Comeback will Patricia Kaas dennoch nicht reden. "Ich habe nicht das Gefühl, dass ich nicht da war", sagte sie im Deutschlandradio Kultur. "Aber es ist ein bisschen so eine Neugeburt für mich als Frau, das spürt man dann auch in der Interpretation oder in den Liedern, die ich ausgesucht habe."

Schlichterer Sound als beim letzten Album

Gegenüber ihrem letzten Album "Kaas chante Piaf" seien die Songs auf "Patricia Kaas" "ein bisschen einfacher" und nicht so "orchestermäßig", so die Sängerin. "Von der Interpretation wollte ich, dass es tief ist, aber einfach. Und wie gesagt, manchmal einfach ist nicht das Leichteste."

Einige der Lieder drehen sich um ernste Themen, zum Beispiel handelt ein Stück von Inzest. "Als ich dieses Lied bekommen habe, wollte ich es sofort auf meinem Album haben", sagt Kaas. "Ich bin jetzt kein engagierter Mensch, aber ich möchte auch über Themen singen, die existieren und die mich berühren."

Mehr zum Thema

Liebe, Vertrauen und Respekt
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.12.2012)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur