Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 13:05 Uhr Sein und Streit

Lesart / Archiv | Beitrag vom 03.12.2015

Neuer Trend in der LiteraturszeneFernseh-Serien als Vorbild für Romanautoren

Fabian Wolff im Gespräch mit Frank Meyer

Podcast abonnieren
Bücherstapel (imago stock&people)
Der Trend geht zum dicken Schmöker. (imago stock&people)

"Mega-Novel" heißt der neue Trend in der Literaturszene. Er führt zurück zu den Wurzeln - zum klassischen Stil der komplexen, dickleibigen Romane des 19. Jahrhunderts. Inspiration bietet heutigen Autoren aber eher die Erzählweise von Fernsehserien als Charles Dickens.

600, 800, gar 1000 Seiten: Der Stoff, der derzeit international auf den Buchmarkt kommt, ist lang und breit. Vor allem in Großbritannien und den USA geht der Trend zur "mega novel": Umfangreich und komplex erzählte Romane, die, ähnlich wie die Romane des 19. Jahrhunderts von Charles Dickens, eine ganze Welt entwerfen wollen.

Und anders als noch vor Jahrzehnten, als sich das Fernsehen von Romanen inspirieren ließ, scheint es nun nach Beobachtung des Journalisten Fabian Wolff genau umgekehrt zu sein: Die Autoren lassen sich von epischen Fernsehserien wie "The Wire" oder "House of Cards" beeinflussen:

"Die Befruchtung geht da ein bisschen rückwärts. Leute haben 'The Wire' gesehen, fanden das toll, wie da ein großes Großstadtpanorama, ein USA-Panorama aufgemacht wird. Und trauen sich jetzt auch vielleicht, das in Romane zu packen."

Noch keine Mega-Novels in Deutschland

Dazu zählen "City on Fire" von Garth Risk Hallberg, "A Little Life" von Hanya Yanagihara, "Book of Numbers" von Joshua Cohen. Diese Bücher erschienen nicht nur mit großem Marketing-Auwand und sehr guten Besprechungen, sondern sie werden auch gelesen.

Diese Romane, sagt Fabian Wolff, fänden zu einem fast klassischen Tonfall, wie man ihn in den großen Werken des 19. und frühen 20. Jahrhunderts findet. Bei deutschen Autoren lasse sich dieser Trend zur Opulenz– trotz einiger umfangreicher Werke, etwa von Clemens J. Seitz, in der letzten Zeit – noch nicht beobachten. 

Mehr zum Thema

Historische Familiensaga aus Griechenland
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 27.03.2007)

Lesart

KlimadebatteWas taugt Empörung als politische Triebkraft?
Eine junge Frau mit einem offenen Mund steht inmitten des Demonstrationszuges der fridays for future, einen Flyer auf ihrer Stirn klebend. Die Wörter könnte, hätte, wollte stehen durchgestrichen darauf und das Wort machen mit einem Ausrufezeichen dahinter. (imago images/ ZUMA Press/ Sachelle Babbar)

"Verzicht wird die Welt nicht retten", sagt der Politikwissenschaftler Nils Heisterhagen und warnt vor zu viel ökologischem Furor. Die Autorin Mareike Nieberding hingegen sieht in den Klimaprotesten der Jugend eine große Chance für die Demokratie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur