Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Dienstag, 18.12.2018
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Kompressor | Beitrag vom 11.10.2018

Neuer Kulturpodcast"Lakonisch Elegant" geht an den Start

Christine Watty und Johannes Nichelmann im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Schwarz-Weiß-Fotografie der vier Podcast-Macher Christine Watty, Julius Stucke, Katrin Rönicke und Johannes Nichelmann (Deutschlandradio, Anja Schäfer)
Ab dem 11. Oktober jede Woche "Lakonisch Elegant": Christine Watty, Julius Stucke, Katrin Rönicke und Johannes Nichelmann. (Deutschlandradio, Anja Schäfer)

Es bleibt alles anders im Deutschlandfunk Kultur mit dem neuen „Lakonisch Elegant“-Podcast. Denn während On Air weiterhin gesiezt wird, wird im Podcast geduzt. Was darf man noch erwarten in Folge eins?

"Die Idee von Lakonisch Elegant ist, sich einem Kulturthema zu widmen", erklärt Christine Watty. Gemeinsam mit Johannes Nichelmann, Katrin Rönicke und Julius Stucke, ist sie eine der vier Stimmen des neuen Podcasts.

Pünktlich zur ersten Folge am 11. Oktober jährt sich die berühmte Paulskirchenrede von 1998, die Martin Walser anlässlich der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels gehalten hatte. Die Rede habe damals für viel Aufsehen gesorgt, weil Walser Begriffe wie "die Moralkeule Auschwitz" verwendet habe, erklärt Watty. "Er hat durchblicken lassen, dass er sich wünscht, nicht dauernd an diese Schande erinnert zu werden."

Was hat Walser da angestoßen?

Auch bei der diesjährigen Frankfurter Buchmesse werde wieder die Frage diskutiert, ob man mit Rechten reden solle oder nicht. "Also dachten wir: Was ist denn eigentlich passiert zwischen 1998 und 2018? Was ist denn mit diesem Diskurs geschehen? Hat Walser tatsächlich da etwas angestoßen, was in der Kulturwelt auf einmal zu so einem ‚Okay, wir können auch mal die Grenzen des Sagbaren verschieben‘ wurde, oder hat er das nicht getan?"

Gemeinsam werden Christine Watty und Johannes Nichelmann den neuen Podcast von Deutschlandfunk Kultur auf der Frankfurter Buchmesse vorstellen. In einer entsprechend erwartungsvollen Stimmung seien die beiden, sagt Nichelmann. "Wir haben Michel Friedman getroffen, der die Zeit dieser Rede, 1998, sehr klar vor Augen hat. Und wir haben mit Comedian und Autor Oliver Polak gesprochen, der war damals 22 Jahre alt – aber zeigt uns in den Gesprächen und auch in seinem Buch sehr deutlich, dass die Debatte, die damals geführt worden ist, doch noch sehr aktuell ist."

(luc)

Der neue Kulturpodcast "Lakonisch Elegant" startet am 11. Oktober um 17 Uhr. Erhältlich unter dlfkultur.de, in der Dlf Audiothek sowie bei iTunes und Spotify.

Mehr zum Thema

Lakonisch Elegant - #0 Intro - unser neuer Podcast
(Deutschlandfunk Kultur, Lakonisch Elegant, 04.10.2018)

Martin Walser - "Mein Roman ist kein Beitrag zur Metoo-Debatte"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.04.2018)

Oliver Polak: "Gegen Judenhass" - "Ich wünsche mir von der Politik härtere Gesetze"
(Deutschlandfunk Kultur, Das Blaue Sofa, 10.10.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur