Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.12.2012

Neuer Bücher-"Zauber" in München

Führungswechsel beim Hanser Verlag: Jo Lendle folgt auf Michael Krüger

Podcast abonnieren
Uwe Lendle (dpa / picture alliance / Uwe Zucchi)
Uwe Lendle (dpa / picture alliance / Uwe Zucchi)

Der designierte Geschäftsführer des Hanser Verlags, Jo Lendle, sieht seine Aufgabe vor allem darin, das literarische Profil zu bewahren und auszubauen. Die Leistung seines Vorgängers Michael Krüger könne man nur bewundern.

Lendle sagte im Deutschlandradio Kultur, das Profil sei für den Münchner Verlag essentiell. "Ohne dieses Profil gäbe es den Zauber von Hanser nicht", sagte Lendle. Deswegen freue er sich darauf, dieses Profil zu stärken und zu bewahren.

Für die Zukunft sieht Lendle, der mehrere Romane geschrieben hat und als verlegerischer Geschäftsführer für den Kölner DuMont Verlag arbeitet, seinen künftigen Arbeitgeber gut aufgestellt: Der Hanser Verlag habe bereits sehr gute Antworten auf zukünftige Herausforderungen gefunden und es geschafft, sowohl die Bedürfnisse der literarischen Leser als auch diejenigen des Handels nach gut lesbaren Büchern zu befriedigen.

Dem jetzigen Verlags-Chef Michael Krüger, der noch bis Ende 2013 im Amt sein wird, zollte Lendle Respekt: "Michael Krüger (…) hat all das aufgebaut, was Hanser heute ausmacht. Das kann man nur bewundern."

Das vollständige Interview mit Jo Lendle können Sie bis zum 14. Mai 2013 in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMänner in Gefahr! Echt?
Der slowenische Philosoph Slavoj Zizek (imago stock&people)

Slavoj Žižek trommelt in der Tageszeitung DIE WELT heftig auf der Brust rum. Der Philosoph sieht die Männlichkeit in Gefahr. Vor allem wohl durch eine neue Weiblichkeit: einer "kühlen, ehrgeizigen Akteurin der Macht".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur