Dienstag, 18.09.2018
 

Interview | Beitrag vom 05.09.2018

Neue Staffel der Show "Die Höhle der Löwen" Den Gründergeist in Deutschland nach vorne bringen

Florian Uhlig im Gespräch mit Dieter Kassel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Apolda , 111015 , MedCooling GmbH , Kandidat der Vox-Sendung ã Höhle des Löwen Ò Im Bild: Heiko Schöning (45), Geschäftsführender Gesellschafter der MedCooling GmbH mit dem CaroCooler in der Hand im Produktionsgebäude in Apolda Apolda 111015 GmbH Candidate the Vox Consignment à Cave the Lions Ò in Picture Heiko Schöning 45 Managing Shareholders the GmbH with the in the Hand in Production building in Apolda (imago stock&people)
Kandidat der Vox-Sendung "Die Höhle des Löwen", Heiko Schöning, mit einem CaroCooler - einer Halskrause zur Notfallkühlung (imago stock&people)

Für den "Gründergeist" und deutsche Start-ups sei die TV-Sendung "Die Höhle der Löwen" sehr hilfreich, urteilt der Projektleiter beim Gründungsservice der TU in Berlin, Florian Uhlig. Die Show sensibilisiere für das Thema.

Bei Vox startete am Dienstagabend eine neue Staffel der Show "Die Höhle der Löwen", die sich Tüftlern und Erfindern widmet. Beim Publikum stößt die Sendung auf einiges Interesse. Da wird ein "Popocornloop" vorgestellt, eine tragbare Podusche, ökologisches Hundefutter oder eine App, die bei der Familienplanung helfen soll. Bewertet werden die Projekte der Gründer von Juroren wie dem Investor Carsten Maschmeyer oder dem Eventmanager Jochen Schweizer.

Breitenwirkung im TV

"Es werden Ideen präsentiert, die wirklich breitenwirksam von Interesse sind", lobte Florian Uhlig, der als Projektmanager beim Gründungsservice der Technischen Universität (TU) Berlin arbeitet, im Deutschlandfunk Kultur. Auch das "Centre for Entrepreneurship" habe eigene Projekte von Studenten bei der Vox-Sendung präsentiert. Es sei gut, dass die Show für das Thema sensibilisiere.

Respektable Investoren

Außerdem biete das TV-Programm eine große Reichweite für die Start-Ups und es seien respektable Investoren eingebunden, sagte Uhlig. Obwohl einige Technologien schwer zu erklären seien, gebe es Investoren, die sich gut informierten und Interesse zeigten. Die TV-Sendung helfe, das Thema "Gründergeist und Gründung in Deutschland" weiter nach vorne zu bringen. "Und es ist ein unschätzbarer Wert, diese kostenlose Sendezeit für die Start-ups zu haben."

(gem)    

  

Mehr zum Thema

KfW-Studie - Weniger Gründer in Deutschland
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 29.05.2018)

Start-up setzt auf Nachhaltigkeit - "Streetcycled" - Design aus Straßenschildern
(Deutschlandfunk, Firmenporträt, 03.08.2018)

Serie: Start-up im Klassenzimmer - Schülerfirmen kennen keine Ferien
(Deutschlandfunk, Firmenporträt, 13.07.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur