Seit 18:05 Uhr Wortwechsel
Freitag, 27.11.2020
 
Seit 18:05 Uhr Wortwechsel

Interview / Archiv | Beitrag vom 27.11.2019

Neue Social Media GuidelinesBundeswehr entschuldigt sich für Hakenkreuz-Panne

Klaus Remme im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Soldaten des Wachbataillons der Bundeswehr stehen vor einem Antrittsbesuch eines Staatsgasts mit militärischen Ehren am 01.06.2017 im Bendlerblock in Berlin. (picture alliance/dpa-Zentralbild/ZB/Britta Pedersen)
Ein Wachbataillon hätte die Bundeswehr auch für Social Media nötig. (picture alliance/dpa-Zentralbild/ZB/Britta Pedersen)

Die Bundeswehr hat auf Instagram ein Foto gepostet, auf dem eine Wehrmachtsuniform samt Hakenkreuzen zu sehen war. Wie kann das passieren? Unser Korrespondent Klaus Remme hat eine Empfehlung, wie man so etwas künftig verhindern kann.

Bundeswehr und Verteidigungsministerium mussten sich beide heute entschuldigen. Wegen einem Foto, das eine Wehrmachtsuniform samt Hakenkreuzen zeigt.

Das hatte die Bundeswehr auf ihrem offiziellen Instagram-Account gepostet. Der Text dazu: "Auch Mode ist ein Aspekt. Bis heute halten sich militärische Stilelemente in der Haute Couture." Außerdem blinkte der Schriftzug "retro" auf dem Foto. Zuerst hatte die "Bild" darüber berichtet und das inzwischen gelöschte Foto als Screenshot gezeigt.

Ein Versehen und "inakzeptabler Fehler"

Bundeswehr und Verteidigungsministerium erklären nun, es habe sich um ein Versehen gehandelt. "Uns ist gestern ein inakzeptabler Fehler unterlaufen", twitterte die Armee. Offiziell ist bei der Instagram-Story über eine Ausstellung im Militärhistorischen Museum in Dresden einiges durcheinandergeraten. Die Beschriftung sei für ein anderes Bild bestimmt gewesen, heißt es.

Geht es hier einfach nur um einen "extrem ärgerlichen Fall von Gedankenlosigkeit", wie ein Ministeriumssprecher sagte? Unser Hauptstadtkorrespondent Klaus Remme ordnet den extremen Fauxpas mit Stimmen aus der heutigen Bundestagsdebatte ein - und erläutert die neuen "Social Media Guidelines" der Bundeswehr, die vor wenigen Tagen herausgegeben wurden und die Bundeswehrangehörigen Hinweise und Tipps für den sicheren Umgang mit Instagram, Facebook und Twitter gibt.

Potenzial von Social Media erkannt

Die Bundeswehr habe das Potenzial von Social Media erkannt, sagt Remme. Einen Rat hat er dennoch: "Man hätte vielleicht dazu schreiben sollen: 'Veröffentlichen Sie keine Bilder von Wehrmachtsuniformen mit Hakenkreuzen.' Das hätte geholfen."

(ahe)

Mehr zum Thema

Polizei und Rechtsextremismus - Das Umfeld darf über rechte Kollegen nicht schweigen
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 24.06.2019)

Traditionsdebatte in der Bundeswehr - Von historischem Exorzismus und Vorbildsuche
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 22.01.2018)

Skandale in der Bundeswehr - Welche Führung braucht die Truppe?
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 05.05.2017)

Interview

Ökologische TrauerPsychisch krank durch Klimawandel?
Vertrocknete und abgestorbene Fichten in einem Wald im Bergischen Land.  (picture alliance / Goldmann)

Über Auswirkungen des Klimawandels auf die Psyche diskutieren Psychiater und Psychotherapeuten bei ihrem virtuellen Jahreskongress. Besondere Aufmerksamkeit findet die Trauerreaktion auf die Zerstörung der Lebensgrundlagen durch die Erderwärmung. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur