Seit 15:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 19.09.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.02.2019

Neue Rembrandt-Ausstellung im RijksmuseumMaler und Museum als Einheit

Carsten Probst im Gespräch mit Marietta Schwarz

Podcast abonnieren
Ausschnitt aus dem Gemälde "Die Nachtwache" (1642) von Rembrandt. Öl auf Leinwand. 363 x 437 cm. (Rijksmuseum Amsterdam / imago stock&people)
Öl auf Leinwand und sehr berühmt: Ausschnitt aus dem Gemälde "Die Nachtwache" (1642) von Rembrandt. (Rijksmuseum Amsterdam / imago stock&people)

Anlässlich des 350. Todestages von Rembrandt präsentiert das Rijksmuseum in Amsterdam zum ersten Mal eine Retrospektive mit sämtlichen Gemälden und vielen Drucken und Zeichnungen aus der eigenen Sammlung. Unser Kritiker Carsten Probst war vorab dort.

Das Rijksmuseum besitzt den größten Bestand an Rembrandt-Gemälden weltweit. "Es sind 22 Gemälde, darunter 'Die Nachtwache', der Star des Museums. Dann gibt es mehrere sehr bekannte Selbstporträts, darunter das 'Selbstporträt als Apostel Paulus' oder das Gemälde 'Die Judenbraut'. Darüberhinaus auch sehr viele Zeichnungen und Druckgrafiken. Da wurde natürlich eine Auswahl getroffen, man kann das nicht alles zeigen", berichtet unser Kunstkritiker Carsten Probst, der die neue Rembrandt-Ausstellung vorab begutachten konnte.

Rembrandt wird vom Publikum verehrt

Das Rijskmuseum sei ohne Rembrandt nicht vorstellbar, sagte Probst im Deutschlandfunk Kultur. "Das ist zu einer typologischen Einheit geworden. Und das spürt man auch an diesem Ort. Diese Atmosphäre: Das ist fast Verehrung, die beim Publikum zu spüren ist."

Der Direktor des Rijksmuseum Amsterdam,Taco Dibbits, vor dem Gemälde "Die Anatomie des Dr. Tulp" von Rembrandt. (imago stock&people)Ausstellungskonzept für breite Besucherschichten: der Direktor des Rijksmuseum Amsterdam,Taco Dibbits, vor dem Gemälde "Die Anatomie des Dr. Tulp" von Rembrandt. (imago stock&people)

Zur Ausstellung erscheint auch ein Buch, in dem Rembrandt als Rebell vorgestellt wird. "Dieses Rebellische hat eine doppeldeutige Konnotation", analysierte Probst: "Einerseits heißt es, Rembrandt habe sich nie an irgendwelche akademischen Regeln gehalten." Dafür sei er beschimpft und als ungebildet bezeichnet worden.

"Kaum ein Künstler ist so vereinnahmt worden"

Andererseits gehe es beim Rembrandtschen Aufbegehren auch um den Widerstand der Niederländer gegenüber den Spaniern, es habe also auch eine historisch-politische Bedeutung. Nach Ansicht von Probst geht die Schau hierauf nicht genügend ein. Und auch die "deutsche Vereinnahmung Rembrandts" kommt unserem Kritiker zufolge zu kurz:

"Kaum ein Künstler in Europa ist so vereinnahmt worden für irgendwelche kulturpolitischen Zwecke wie Rembrandt. Das zu zeigen, hätte sich bei dieser Ausstellung gelohnt."

Ein Besuch des Rijksmuseums ist dennoch empfehlenswert. Das Ausstellungskonzept sei für ein breites Publikum sehr gut angelegt - man könne sich in konzentrischen Kreisen dem Maler und seiner Bedeutung nähern, lobte Probst.

Mehr zum Thema

Rembrandt-Jahr in den Niederlanden - Licht und Schatten eines berühmten Malers
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 30.01.2019)

Rembrandt van Rijn und Amsterdam - Eine Stadt wie sein Leben
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 23.04.2017)

375 Jahre "Die Nachtwache" - Als Rembrandt Bewegung ins Bild brachte
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 09.02.2017)

Zum 350. Todestag von Rembrandt - Jede Zeit hat ihren eigenen Rembrandt
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 29.12.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrisantes Essen mit Rechten
Hans Joachim Mendig, Geschäftsführer von HessenFilm, lent sich in Berlin aus einem Fenster, im Hintergrund ist die Spree zu sehen (imago images / Lars Reimann)

Auch im Umgang mit AfD-Politikern seien die von Jürgen Habermas postulierten Grundregeln kommunikativen Handelns zu respektieren, schreibt die "Welt" - mit Blick auf das Essen von Hans Joachim Mendig von der Hessischen Filmförderung mit Jörg Meuthen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur