Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Samstag, 23.02.2019
 
Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Neue Musik | Beitrag vom 15.01.2019

Neue Orgeln in Österreich und DeutschlandDen heutigen Geist in die Ordnung der Gotik bringen

Von Florian Neuner

Beitrag hören
Ein Blick aus dem Orgelinneren in den Kirchenraum (imago / epd / Andreas Fischer)
Für Augen und Ohren: Die neue Orgel von St. Martin in Kassel wurde 2017 eingeweiht (imago / epd / Andreas Fischer)

In Kassel ist eine Orgel für die Musik des 21. Jahrhunderts gebaut worden, während im oberösterreichischen Enns die künstlerische Gestaltung eines Orgelprospekts ein markantes Zeichen setzt.

Mit Yngve Holen war an der St. Martinskirche in Kassel ein Künstler an der Gestaltung der neuen Orgel beteiligt. An diesem Ort, an dem das Aufführen zeitgenössischer Musik Tradition hat, wünschte man sich vor allem ein Instrument, das von den spieltechnischen und klanglichen Möglichkeiten her in die Zukunft weist.

Orgel als Kunstobjekt

Als die Entscheidung für den Neubau der Franziskusorgel in der Ennser Stadtpfarrkirche gefallen war, wagte man an der Donau Ungewöhnliches: Mit der Gestaltung des Prospekts wurden der Komponist Christoph Herndler und die Künstlerin Mary Fernety beauftragt. Ihre Bemalung des Instruments interpretiert den sakralen Raum neu und ermöglicht es darüber hinaus, die Streifen-Struktur als Notationsobjekt zu begreifen.

Lange Streifen von oben bis unten in creme-, grau- und braun-Tönen am Orgelprospet in der Ennser Stadtpfarrkirche. (Christoph Herndler)Mary Fernety und Christoph Herndler haben den Prospekt der Franziskusorgel, Enns neu gestaltet. (Christoph Herndler) (Christoph Herndler)

Mehr zum Thema

Orgel-Detektiv Andor Izsák - Auf der Suche nach einer verlorenen Tradition
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 07.10.2018)

Königin der Instrumente an ungewöhnlichen Orten - Orgelklänge jenseits von Kirche und Konzerthaus
(Deutschlandfunk Kultur, Musikfeuilleton, 26.12.2018)

Organisten und Kantoren - Wie der Berufsstand der Kirchenmusiker abgewirtschaftet wird
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 30.03.2015)

Konzert

Robin Ticciati mit dem DSO BerlinLetzter Weg zu Brahms
Der Chefdirigent des DSO Berlin, Robin Ticciati, am 17.2.2019 in der Philharmonie Berlin bei der Eröffnung des Festivals "Brahms-Perspektiven" (Peter Adamik/DSO Berlin)

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin und sein Chefdirigent Robin Ticciati präsentieren bei ihrem Festival "Brahms-Perspektiven" die vier Symphonien des Komponisten. Musik vom großen Bach ist mit dabei, und auch von Aribert Reimann. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur