Seit 00:05 Uhr Chormusik

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 11.08.2016

Neue Netflix-Serie "The Get Down" Die Geburt des Hip-Hop in New York

Von Susanne Burg

Podcast abonnieren
Bronx, New York (imago/ZUMA Press)
Die Bronx in New York heute. Die Serie "The Get Down" schaut in die 70er-Jahre zurück. (imago/ZUMA Press)

Ganz groß angelegt ist der Start der "The Get Down", in der es um die Jugendkultur der 70er-Jahre in der Bronx geht. Zeitgleich startet die neue Netflix-Serie in 190 Ländern. Schade nur, dass sie etwas pädagogisch daherkommt.

1977 in New York, genauer gesagt: in der Bronx. Schwarze Jugendliche mit Schlaghosen, bunten, eng anliegenden T-Shirts und großen Afros stehen vor einem Barbershop, lateinamerikanische Mädchen sitzen auf den Motorhauben alter Chevrolets. Sehr detailgenau und perfekt soll hier die Zeit von damals eingefangen werden und wirkt genau darin zu bemüht, zu sehr nach Kulisse. 

Zwischendrin immer wieder Original-Bilder aus der Bronx der 70er-Jahre. Aufnahmen von zerstörten Häusern, U-Bahnen, die durch Berge von Schutt fahren. Kirchen ohne Dach, Gebäude, die ausbrennen und kollabieren. Durchaus beeindruckend, diese Bilder. Dann die Erklärung einer Lehrerin an Hezekiel, einen begabten und literaturinteressierten Schüler, die Bronx sei ein Kriegsgebiet und die Community dabei zu sterben.    

Die Faszination von Graffiti

Diese Erklärung braucht’s eigentlich nicht. Die Bilder sprechen eine deutliche Sprache. Aber der pädagogische Ton kommt gerade am Anfang der Serie immer wieder durch und verhindert jede erzählerische Leichtigkeit. Mit etwas Pathos erklärt ein Jugendlicher seinen Kumpels die Faszination von Graffiti auf einem U-Bahn-Waggon. 

Nur für einen Augenblick könne man sagen, dass man da war. Grandmaster Flash, der auch an der Serie mitgewirkt hat, taucht als Figur auf – und deejayt bei Underground-Partys. Der Jugendliche Hezekiel steht dabei und ist fasziniert. Er hat Mixen und Scratchen noch nie gesehen. Auch hier wieder die Erklärung eines Freundes.

"The Get Down" will die Wurzeln der Hiphopkultur zeigen und wirkt darin manchmal wie ein Lehrvideo der Bundeszentrale für politische Bildung. Dazu mischt Baz Luhrman die Genres – so wie er es schon in Moulin Rouge getan hat – aber bei dem langen Atem, den eine Serie braucht, scheint ihn das am Anfang etwas zu überfordern. Der Pilot hat etwas von der Hiphop-Doku "Wild Style", von der "West Side Story" und "Boyz n the Hood", von Oper, Musical, Gangster-Drama.

Dann aber, im Laufe der dritten Folge, findet die Serie langsam ihren Ton und ihre Geschichte. "The Get Down" beginnt wirklich von der kreativen Atmosphäre der Zeit zu erzählen. Von der Aufbruchsstimmung, die die neue Technik mit sich brachte, aus Disco und Soul mit zwei Plattenspielern etwas ganz Neues zu schaffen.

Man sieht eine Ära durch die Augen der Teenager

Und auch von der desolaten Situation New Yorks. Die Stadt ist pleite 1977 und hat mit einem der massivsten Stromausfälle in ihrer Geschichte zu kämpfen. 25 Stunden liegt die Stadt im Dunkeln, überall gibt es Plünderungen. 

In ihren starken Momenten schafft es "The Get Down", dass man die Ära durch die Augen der Teenager sieht und die Magie der Musik nachempfindet. Die Serie erzählt die Geschichte des Hiphop von unten und ist damit der Gegenentwurf zu "Vinyl", jener HBO-Serie von vor ein paar Monaten, die die Musikindustrie der 70er-Jahre aus der Sicht eines wichtigen weißen Mannes erzählt, eines fiktiven Plattenbosses.

Die Protagonisten bei "The Get Down" sind alle schwarz und Latino. Es gibt keine weißen Figuren, die die Welt erklären wie sonst so häufig in Serien. Netflix geht damit noch konsequenter den Weg weiter, den die Streaming-Plattform schon mit der Gefängnisserie "Orange is the New Black" beschritten hat. Es wird interessant sein zu sehen, wie das auch Serien der klassischen Fernsehsender beeinflusst. Auch als eine der teuersten Serie, die jemals produziert wurden, setzt "The Get Down" neue Standards. Nur erzählerisch ist sie leider nicht radikal genug.

Mehr zum Thema

EU-Kommission und digitaler Binnenmarkt - Quotenregelung für Netflix und Co.
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 25.05.2016)

Konferenz in München - Netflix-Chef: "Wir leben in einer Abruf-Welt"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 19.01.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsAllein zu Hause mit Google
Eine Frau bedient an einem Tablet mit Touchscreen ein Smart Home Control System. Auf dem Bildschirm sind Piktogramme zu sehen, die für die einzelnen Bereiche des Hauses stehen, die man kontrollieren kann: Licht, Temperatur, Wasser, Überwachungskameras und Schließmechanismen. (Andrey Popov / Panthermedia / imago-images)

Die "NZZ" beklagt eine neue Smart-Home-Technologie von Google. Diese schließe automatisch die Türen ab, sobald sie merke, dass eine Person allein zu Hause sei. Warum wir uns so gerne in die Technologie-Abhängigkeit begeben, wird aber nicht geklärt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur