Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Literatur | Beitrag vom 11.10.2020

Neue Nazis in der LiteraturWer von der Gegenwart erzählt, kommt an den Rechten nicht vorbei

Von Beatrice Faßbender und Ulrich Rüdenauer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Person hockt unter einer Lampe und liest ein Buch. (imago images/Westend61)
All diese Bücher sind Annäherungen an ein drängendes Unbehagen. (imago images/Westend61)

Warum hat die Neue Rechte so viel Erfolg? Diese Frage beschäftigt auch Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Jenseits aktueller Aufregungen suchen sie in ihren Büchern nach neuen Perspektiven und komplexen Innenansichten.

Die NSU-Morde, brennende Asylbewerberheime, die Anschläge in Halle und Hanau: Diese Aufzählung könnte seitenlang so weitergehen. Der in Deutschland hat zugenommen, und in den Parlamenten sitzt eine Partei, die zumindest in Teilen rechtsextrem ist. Die Konjunktur der Rechten ist unübersehbar.

Seismograph Literatur

Die Frage nach den Gründen beschäftigt viele, auch Schriftstellerinnen und Schriftsteller. Die Literatur ist ein Seismograph für gesellschaftliche Verschiebungen. Allerdings ist sie bekanntlich auch ein langsames Medium. Es dauert oft Jahre, bis Texte entstehen, die noch Jahre später standhalten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Doch belletristische Literatur über die Neue Rechte in Deutschland gibt bereits. So neu ist das Phänomen und die von ihr ausgeübte Gewalt ja nicht. Mal sind die Bücher subtil, mal zupackend. Mal handelt es sich um literarische Reportagen, mal um autobiographisch gefärbte Prosa. Auch Dystopien mit oder ohne politischer Emphase und ästhetischer Finesse kommen vor, und manchmal findet sich sogar Humor.

All diese Bücher sind Annäherungen an ein drängendes Unbehagen. Sie verdanken sich auch dem Wunsch, dem medialen Blick und der politischen Inszenierung andere Perspektiven und komplexe Innensichten an die Seite zu stellen. Nicht unbedingt geht es um Verständnis, wohl aber ums Verstehenwollen.

Fremde Kennzeichen

Beatrice Faßbender und Ulrich Rüdenauer beginnen ihre Recherche in der tiefsten Provinz, da, wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen und das Misstrauen Fremden gegenüber so groß ist, dass schon ein durchs Dorf fahrendes Auto mit fremdem Kennzeichen Unruhe und Aggression erzeugt. Sie sprechen mit Moritz von Uslar, Manja Präkels, Cihan Acar, Ingo Schulze, Wolfgang Schorlau, Cécile Wajsbrot und einigen anderen über ihre Romane und Erzählungen – und fragen sie und sich, wie eine Literatur aussehen muss, die auf die Neue Rechte reagiert.

(pla)

Das Manuskript der Sendung können Sie hier herunterladen.

Es sprechen: Florian Lukas, Eva Meckbach, Max Urlacher
Ton: Alexander Brennecke
Regie: Beatrix Ackers
Redaktion: Jörg Plath

Mehr zum Thema

Kultautor Jörg Fauser - Von der Neuen Rechten zwangsumarmt
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 16.07.2019)

Kunstwissenschaftler Daniel Hornuff - Das Design der Neuen Rechten
(Deutschlandfunk, Corso, 27.11.2019)

Zur Debatte um rechte Literatur - Darf man neben Rechten lesen?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 06.11.2018)

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

Texte von Sinti und RomaAufbruch aus dem Verborgenen
Historische Fotografie der polnischen Roma-Lyrikerin Bronisława Wajs, bekannt als Papusza, auf einer Bühne.  (picture alliance / PAP / Zbigniew Staszyszyn )

Literatur über "Zigeuner" gibt es zuhauf, viel mehr als über Sinti und Roma. Literatur von der größten ethnischen Minderheit Europas aber gibt es kaum. Erst seit dem Holocaust nimmt die Zahl ihrer Texte zu. Sinti und Roma schreiben zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur