Seit 10:05 Uhr Lesart
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 12.07.2019

Neue Literatur aus den Randgebieten FrankreichsOrte, von denen die Jugend entflieht

Von Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Penmar ch-Saint Guénolé in der Bretagne. Hier auf der Rue du Port Saint-Guénolé eine leerstehende, kleine Kneipe.  (imago/Klaus W. Schmidt)
Verlassene Kneipe: Der Strukturwandel in Frankreich hinterlässt seine Spuren. (imago/Klaus W. Schmidt)

Halbverlassene Dörfer und Landstriche: In Frankreichs einstiger Kohleregion gibt es keine Idyllen, sondern Landschaften mit Wunden, die die Industrie geschlagen haben. Diese sind gleich für mehrere Autoren der Gegenstand ihres Erzählens.

Als sich 1974 in Nordfrankreich das letzte große Grubenunglück ereignete, war Sorj Chalandon 22 Jahre alt. Er und seine Kollegen von der Pariser Tageszeitung "Libération" verurteilten die Fahrlässigkeit der Kohleindustrie und das Desinteresse der Regierungspolitiker am Tod von 42 Minenarbeitern als Verbrechen. In seinem detailgenau recherchierten Roman "Am Tag davor" verbindet Chalandon die Zeit, in der man die Kohlearmee für die Modernisierung des Landes brauchte, mit der Gegenwart.

Auch der 2018 mit dem Goncourt-Preis ausgezeichnete Roman "Wie später ihre Kinder" spielt in einer Region, die einst von der Kohleindustrie und von Hochöfen lebte. Der 1978 in den Vogesen geborene Autor Nicolas Mathieu schreibt über die 1990er-Jahre, als soziale Aufstiegsversprechen in der Großregion Grand-Est längst nicht mehr galten. Mathieu selbst wie seine jugendlichen Protagonisten wünschten sich nichts sehnlicher, als der Welt der Malocher und "der mit 25 Jahren verwelkten Geliebten" zu entfliehen. Doch ihr Milieu zu verlassen und sich einen Namen zu machen, gelang ihnen so wenig wie den Eltern.

Hier finden Sie das vollständige Manuskript als pdf-Version und im txt-Format.

Zeitfragen

Digitale IdentitätKommt die überwachte Gesellschaft?
Ein Mann im Anzung und mit einer Überwachungskamera aus Pappe auf dem Kopf, fährt eine Rollpreppe hoch. (imago images / Bildgehege)

Anfang der 80er-Jahre gab es wegen der Volkszählung noch Proteste, heute geben wir private Daten von ganz alleine preis. Der Staat will immer noch Daten über uns sammeln, die Gegenwehr der Bürger und Bürgerinnen ist bisher gering.Mehr

TelemedizinDer polnische Patient am Bildschirm
Eine Ärztin sitzt in ihrer Praxis und spricht per Videokonferenz mit einer Patientin, die in ihrem Zuhause ist. (imago images / Westend61)

In der Vergangenheit waren viele Mediziner in Polen der Meinung, dass es unmöglich sei, Patienten telefonisch zu behandeln. Jetzt sagen einige von ihnen sogar, dass Telemedizin die Hauptkontaktform zwischen Arzt und Patienten sein sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur