Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Thema / Archiv | Beitrag vom 01.12.2005

Neue Jugendstudie: Rechte Szene im Osten out

Trotzdem weiterhin hohe Fremdenfeindlichkeit

Rechtsradikale Skinheads während einer Demonstration in Berlin (AP)
Rechtsradikale Skinheads während einer Demonstration in Berlin (AP)

Der Leiter des Berliner Archivs für Jugendkulturen, Klaus Farin, erkennt bei der Jugend in Ostdeutschland eine schwindende Sympathie für den Rechtsradikalismus. "Die rechte Szene ist bei einer großen Anzahl der Jugendlichen nicht mehr angesagt", erklärte Farin am Vormittag im Deutschlandradio Kultur. Dies sei das Ergebnis systematischer Befragungen aus den Jahren 2004 und 2005.

Als Grund für die Abwendung führte Farin die extreme Gewaltbereitschaft, die rigiden Umgangsformen und den hohen Alkoholkonsum der rechtsradikalen Szene an. Nicht zuletzt gebe es oft attraktive Alternativszenen, etwa im Bereich des Hiphop oder des Punk. Wenn sich ein 14-Jähriger für eine Clique entscheide, seien solche Gruppen oft weitaus spannender als die rechte.

Auf die Frage, ob es sich bei der Entwicklung um einen nachhaltigen Trend handele, antwortete Farin: "Es ist schon Erosionsprozess, dass die Rechten nicht mehr Kult sind, sondern dass man auf Distanz zu ihnen geht." Die rechte Szene sei geschrumpft. Für eine Entwarnung ist es dem Jugendforscher zufolge allerdings zu früh: "Viele Jugendliche gehen auf Distanz zur rechten Szene, denken aber selber immer noch sehr fremdenfeindlich."

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Nazis auf dem Vormarsch in die Jugendzimmer

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur