Seit 07:40 Uhr Interview
Samstag, 05.12.2020
 
Seit 07:40 Uhr Interview

Tonart | Beitrag vom 10.11.2016

Neue InterpretationSchuberts Winterreise in rotzig

Manfred Maurenbrecher und Marco Ponce Kärgel im Gespräch mit Carsten Rochow

Die Musiker Manfred Maurenbrecher (links) und Marco Ponce Kärgel. (Deutschlandradio - Leila Knüppel)
Die Musiker Manfred Maurenbrecher (links) und Marco Ponce Kärgel. (Deutschlandradio - Leila Knüppel)

Der Gitarist Marco Ponce Kärgel hat zwar mit Klassik nichts am Hut, aber Franz Schuberts berühmter Liederzyklus "Die Winterreise" hat ihn inspiriert. Zusammen mit dem Sänger Manfred Maurenbrecher hat er eine ganz eigene Version der Winterreise produziert.

Die Winterreise gehört zu den herausragenden Werken des Komponisten Franz Schubert. Dieser umfangreiche Liederzyklus von 1827 für Gesang und Klavier mit Texten des Dichters Wilhelm Müller gilt aber auch als eines der bedeutendsten der Zeit der Restauration und des Biedermeier. An Bedeutung hat das Werk bis heute nichts eingebüßt. Kein Sänger, von Bass bis Tenor, kommt um diesen Stoff herum. 

Passend zum kälter werdenden Wetter wird nun Schuberts Winterreise wieder aufgeführt. Allerdings in einer eher unorthodoxen Form. "Klagen ist für Toren - Eine Winterreise" heißt die CD von Manfred Maurenbrecher und Marco Ponce Kärgel. Sie ist 2014 erschienen und kommt ab Samstag auf die Bühne.

Mehr zum Thema

Berliner Philharmoniker - Franz Schubert in einer Box
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 14.07.2015)

Schubert in Wien - Intelligente Grenzüberschreitungen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 09.06.2014)

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur