Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 26.05.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 24.01.2017

Neue Infrastrukturgesellschaft Gegen den Verfall der Autobahnen

Von Johannes Zuber

Podcast abonnieren
Die deutschen Autobahnen sind in einem schlechten Zustand, doch es fehlt Geld (dpa / picture alliance / Arno Burgi)
Die deutschen Autobahnen sind in einem schlechten Zustand, doch es fehlt Geld (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Man sollte meinen, sie sind den Deutschen wichtig, trotzdem sind die Autobahnen in schlechtem Zustand. Das liegt vor allem daran, dass nicht genug Geld da ist. Nun soll eine neue Infrastrukturgesellschaft helfen. Was steckt dahinter?

Die deutschen Autobahnen sind in schlechtem Zustand, der Asphalt bröckelt, Brücken sind einsturzgefährdet. Es muss dringend investiert werden. Nur: Woher soll das Geld kommen?

Eine Lösung soll die geplante Infrastrukturgesellschaft schaffen: Sie soll Autobahnen in Zukunft bundesweit planen, bauen, betreiben und finanzieren. Setzt der Bund dabei auf öffentlich-private Partnerschaft? Maut, Steuergeld - am Ende muss irgendwer bezahlen. Die Frage ist nur, wer. Und wie machen es eigentlich andere Länder?

Das vollständige Manuskript im pdf-Format sowie als barrierearme txt-Version.

Mehr zum Thema

Privatisierung der Autobahnen - "Das ist Polit-Theater"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.11.2016)

Widerstand gegen Autobahn-Privatisierung - Wie soll die Verkehrsinfrastruktur finanziert werden?
(Deutschlandfunk, Länderzeit, 25.01.2017)

Pkw-Maut - Moderne Autos durchkreuzen Dobrindts Rechnung
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 10.01.2017)

Zeitfragen

Die Welt und das CoronavirusKeine Normalität, nirgends
Das Baseball Stadion Tokyo Dome vor dem zwei Menschen mit Mundschutz laufen.  (imago / Kyodo News)

Japan, Italien, Österreich: In der Coronakrise versuchen inzwischen viele Länder den schrittweisen Exit aus dem Corona-Shutdown. Doch nach der anfänglichen Freude wird vielen Menschen klar: Bis zur Rückkehr in die Normalität ist es noch ein weiter Weg.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur