Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa

Sonntag, 20.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Das Blaue Sofa

Lesart | Beitrag vom 03.08.2019

Neue EnzyklopädieWortschöpfungen in einem Buch

René Geisler im Gespräch mit Florian Felix Weyh

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Buch Thesaurus rex ist das umfassendste Werk mit Worterfindungen. (Verlag Der gesunde Menschenversand)
Das Buch "Thesaurus rex" ist so dick wie ein Aktenordner. (Verlag Der gesunde Menschenversand)

Mit "Thesaurus rex" ist jetzt das umfassendste je gedruckte Werk mit Worterfindungen erschienen. Rund 16.000 Wortschöpfungen haben dank des Künstlers René Gisler ein bleibendes Zuhause erhalten.

Es ist lila, wiegt dreieinhalb Kilo, umfasst 1062 Seiten und ist so groß wie ein Aktenordner. Auf dem Buchdeckel stehen nur zwei Worte "Thesaurus rex". Schlägt man genau diese nach – denn das Ganze ist ein Wörterbuch – findet sich die Bemerkung: "Der Thesaurus rex fügt dir schneller als du denkst einen Wörterbruch zu. 

2547286115_Thesaurus aufgeschlagen.jpg Aufgeklapptes Buch "Thesaurus rex" aus dem Luzerner "Verlag Der gesunde Menschenversand", ein Wörterbuch der Wortschöpfungen.  ("Verlag Der gesunde Menschenversand)Aufgeklapptes Buch "Thesaurus rex", ein Wörterbuch der Wortschöpfungen. ("Verlag Der gesunde Menschenversand)

Dieses Flexikon, Lexikon, Wortschatzbuch mit wunderlichen Begriffen hat der Luzerner Künstler René Gisler initiiert und herausgegeben. Er steht mir jetzt Rede und Antwort am Mikrophon, nicht aber am MIGkrophon, das ist, Zitat, ein "Lautstärkemesssensor für russische Kampfjets". Er erläutert, was er auf mehr als 1000 Seiten mit unserer Sprache veranstaltet.

"Thesaurus rex", "Verlag Der gesunde Menschenversand", 1.062 Seiten, 89 Euro.

Lesart

KlimadebatteWas taugt Empörung als politische Triebkraft?
Mareike Nieberding und Nils Heisterhagen diskutieren bei Deutschlandfunk Kultur.

"Verzicht wird die Welt nicht retten", sagt der Politikwissenschaftler Nils Heisterhagen und warnt vor zu viel ökologischem Furor. Die Autorin Mareike Nieberding hingegen sieht in den Klimaprotesten der Jugend eine große Chance für die Demokratie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur