Seit 20:03 Uhr Konzert
Donnerstag, 24.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Kulturnachrichten

Samstag, 1. Mai 2021

Neue Bauhaus-Direktorin Steiner will lange in Dessau bleiben

Die neue Direktorin der Bauhaus-Stiftung in Dessau, Barbara Steiner, möchte nach eigenen Worten längere Zeit dort bleiben. Vieles lasse sich nicht von heute auf morgen umsetzen, sagte sie im MDR AKTUELL. Ein ernsthaftes Engagement vor Ort brauche viele Jahre. Dessau sei ein spannender Ort und eine Region mit starken Umwälzungen. Für sie sei wesentlich, die Menschen vor Ort und am Bauhaus kennenzulernen und daraus ihr Programm zu entwickeln. Bauhaus sei für sie "ein Mythos, eine Marke, ein Weltkulturerbe", sagte sie der "Mitteldeutschen Zeitung". Gleichzeitig gebe es enorme Spannungen zu einer Gegenwart, die nicht immer mit dem Mythos und der Marke zusammengehen wolle. "Diese Spannungen interessieren mich", so Steiner weiter. Die Kunsthistorikerin aus Österreich tritt ihr Amt am 1. September an. Seit Mitte 2016 ist sie Direktorin des Kunsthauses Graz.

Auftakt der 75. Ruhrfestspiele

Mit Online-Barockmusik aus einer Autowerkstatt, einer Internet-Lesung und einer Fotoausstellung unter freiem Himmel haben heute die 75. Ruhrfestspiele in Recklinghausen begonnen. Das sonst zum Auftakt übliche Kulturvolksfest am Festspielhaus war wegen Corona abgesagt worden. Das Festival steht unter dem Motto "Utopie und Unruhe". Bis zum 20. Juni sollen 90 Produktionen in rund 210 Veranstaltungen zur Aufführung kommen. Sollte die Pandemielage es zulassen, sind erste Präsenzveranstaltungen ab dem 21. Mai geplant. Die offizielle Eröffnung findet am 2. Mai statt. Die Festrede hält die 1993 in Gelsenkirchen geborene Dramatikerin und Essayistin Enis Maci. Das Bühnenprogramm der Festspiele startet anschließend online mit der Deutschlandpremiere von "Die Seidentrommel" des 87-jährigen Schauspielers und Regisseurs Yoshi Oida.

Tausende feiern bei erster Clubnacht in Liverpool

In Liverpool hat zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie in Großbritannien eine legale Clubnacht stattgefunden. Rund 3000 Gäste strömten am Freitagabend Berichten zufolge auf die Tanzfläche eines Lagerhauses, in dem DJs wie Lewis Boardman und The Blessed Madonna auflegten. Die Partys am Freitag und Samstag sind Teil eines Pilotprojekts der britischen Regierung, mit dem Großveranstaltungen in Corona-Zeiten getestet werden sollen. Alle Anwesenden mussten vor dem Einlass einen maximal 24 Stunden alten negativen Corona-Test vorweisen und sollen fünf Tage nach dem Event einen weiteren Test machen. Vor Ort gilt dafür keine Abstands- und Maskenpflicht.

Vatikanische Museen öffnen ab Montag

Am Montag öffnen die Vatikanischen Museen ihre Tore wieder für Besucher. Damit folgen sie auch anderen Einrichtungen in Italien. Voraussetzung ist eine Buchung für ein bestimmtes Zeitfenster. Der Einlass erfolgt im Halbstundentakt und für eine begrenzte Personenzahl. Beim gesamten Aufenthalt ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Verstöße gegen Abstands- und Schutzgebote würden angezeigt und die Betreffenden des Hauses verwiesen, hieß es.

Nach Korruptionsvorwürfen werden Grammy-Regeln geändert

Nach heftiger Kritik an ihrer Nominierungspolitik haben die Organisatoren der Grammy Awards ein Ende der sogenannten "geheimen" Komitees angekündigt. Künftig sollen die mehr als 12.000 stimmberechtigten Mitglieder über die Nominierungen für die wichtigsten US-Musikpreise entscheiden, erklärte die Recording Academy. Gleichzeitig sollten zwei weitere Kategorien - lateinamerikanische und Weltmusik eingeführt werden, erklärte die Academy weiter. Die Akademie war zuletzt kritisiert worden, als der kanadische Künstler "The Weeknd" keine einzige Nominierung erhalten hatte, obwohl sein auch von Kritikern gelobtes Album "After Hours" einer der größten Verkaufshits des Jahres 2020 gewesen war. Auf Twitter warf er den Grammys vor, sie blieben "korrupt": "Ihr schuldet mir, meinen Fans und der Industrie Transparenz".

Berliner Christopher Street Day im Juli als Fußmarsch geplant

Der Berliner Christopher Street Day ist als Fußmarsch geplant. Somit kehrt die queere Parade zu ihren Wurzeln ohne Trucks und viel Tamtam zurück. Es sei dem Berliner CSD-Verein wichtig, das Versammlungsrecht wahrzunehmen. Man werde sich "mit allen Behörden in enge Absprachen begeben und die notwendigen Schritte für die Einhaltung eines Hygiene- und Sicherheitskonzepts erarbeiten", heißt es. CSD e.V. hoffe, dass "das pandemische Geschehen zum Ende des Monats Juli eine bessere Planungssicherheit ergibt". Zwei Wochen vor dem geplanten Termin am 24.07.2021 solle es eine endgültige Entscheidung geben. Sogenannte CSDs finden in vielen Städten statt. Sie wollen an die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender, Intersexuellen und queeren Menschen erinnern. Der Name geht auf das Jahr 1969 zurück: Damals stürmten Ende Juni Polizisten in New York die Bar "Stonewall Inn" in der Christopher Street und lösten einen Aufstand von Schwulen, Lesben und Transsexuellen gegen die Willkür aus.

Bühnenverein sieht Bewusstseinswandel in Theatern

Der Deutsche Bühnenverein sieht einen Bewusstseinswandel in der Theaterlandschaft. Grund sind die öffentlichen Debatten über befristete Verträge, sexuelle Gewalt, Diskriminierung und Machtmissbrauch in der Branche. "Ich habe den Eindruck, da kommt eine Menge in Gang", sagte der Geschäftsführende Direktor Vereins, Marc Grandmontagne, der Nachrichtenagentur dpa. Es komme eine neue Generation von Künstlerinnen und Künstlern in die Häuser. Diese hinterfrage Strukturen und Hierarchien anders und habe vielleicht auch eine größere Bereitschaft, ins Risiko zu gehen. Seit der #MeToo-Debatte sei eine Sensibilisierung zu verzeichnen, etwa im Hinblick auf Diversität, Rassismus, Genderfragen, so Grandmontagne.

75. Ruhrfestspiele starten digital

Zum Auftakt der 75. Ruhrfestspiele heute in Recklinghausen sind wegen der Corona-Pandemie anstelle des traditionellen Kulturvolksfestes zahlreiche Online-Veranstaltungen geplant. Den Anfang macht am späten Vormittag ein Klassik-Sextett mit Barockmusik aus einer Recklinghauser Autowerkstatt, gefolgt von einer Lesung der Autorin Tupoka Ogette. Auch die Maikundgebung des DGB unter dem Motto "Solidarität ist Zukunft" findet online statt. Die offizielle Eröffnung ist dann am 2. Mai. Die Festrede hält die Dramatikerin und Essayistin Enis Maci, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sprechen Grußworte. Das Bühnenprogramm der Festspiele startet anschließend online mit der Deutschlandpremiere von "Die Seidentrommel" des 87-jährigen Schauspielers und Regisseurs Yoshi Oida. Wen es dennoch zum Festspielhaus zieht, kann dort eine Open-Air-Fotoausstellung mit Fotografien von Festspiel-Besuchern aus 75 Jahren sehen - eine Hommage an das Publikum.

Sky distanziert sich von Noel Clarke

Der Fernsehsender Sky hat sich nach Belästigungsvorwürfen von dem britischen Schauspieler Noel Clarke distanziert. Man werde nach den Enthüllungen alle Beteiligungen des Schauspielers in laufenden Produktionen stoppen, teilte der Sender am Freitag mit. "Sky steht gegen alle Formen der sexuellen Belästigung und des Mobbings und nimmt Anschuldigungen dieser Art sehr ernst", schrieb der Sender in einer Mitteilung. Der 45-jährige Clarke hatte eigentlich in der vierten Staffel der Sky-Serie "Bulletproof" mitspielen sollen. Der "Guardian" hatte zuvor die Vorwürfe zahlreicher Schauspielkolleginnen gegen Clarke publik gemacht. Die Zeitung berichtete über Schilderungen von 20 Frauen, die professionell mit dem Schauspieler und Regisseur zu tun hatten und dem 45-Jährigen sexuelle Belästigung und Übergriffe vorwerfen. Noel Clarke selbst und seine Anwälte wiesen die gegen ihn erhobenen Vorwürfe entschieden zurück.

Wagner-Festspiele sollen stattfinden

Die Bayreuther Festspiele 2021 sollen trotz der Corona-Pandemie stattfinden. Das haben die Mitglieder des Verwaltungsrates der Festspiele am Freitag bekanntgegeben. Die Veranstaltungen auf dem Grünen Hügel sollten unter Beachtung der notwendigen Hygienekonzepte sowie gesetzlicher und behördlicher Regelungen ausgetragen werden, hieß es. Wie viele Zuschauer bei den Vorstellungen zugelassen werden, sei noch nicht entschieden. Die Entwicklung der Pandemie unterliege nach wie vor großer Dynamik.

Haus der Geschichte mit neuem Präsidenten

Harald Biermann wird mit Beginn des nächsten Jahres neuer Präsident im Haus der Geschichte in Bonn. Der derzeitige Präsident Hans Walter Hütter geht dann in den Ruhestand. Biermann war bisher Vertreter des Präsidenten und Direktor Kommunikation. Er sei einstimmig vom Kuratorium der "Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland" berufen worden, teilte das Haus mit. Biermann übernehme mit der geplanten Erneuerung der Dauerausstellung "eine ebenso bedeutende wie fordernde Aufgabe", sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters zu seiner Wahl. Das Haus der Geschichte präsentiert seit 1994 die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Zu den Ausstellungsstücken gehören zum Beispiel der Sprechzettel des SED-Politbüro-Mitglieds Günter Schabowski zur Maueröffnung am 9. November 1989 und der Studioschreibtisch aus der "Harald Schmidt Show". Insgesamt werden über eine Million Objekte aufbewahrt.

Kultursenator empfiehlt Rückgabe aller Benin-Bronzen

Nach der Grundentscheidung für die Rückgabe der als Raubgut geltenden Benin-Bronzen hat Berlins Kultursenator dafür plädiert, die komplette Sammlung der Kunstschätze an Nigeria zurückzugeben. Die Objekte stammen größtenteils aus britischen Plünderungen im Königreich Benin Ende des 19. Jahrhunderts. Bevor die Bronzen etwa im Humboldt-Forum gezeigt würden, müsse rechtlich klar sein, dass es sich um Leihgaben handele, sagte Lederer in Berlin. Das Ethnologische Museum in Berlin verfügt über rund 530 historische Objekte aus dem Königreich Benin, darunter etwa 440 Bronzen.

Kulturnachrichten hören

Mai 2021
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur