Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 22.01.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 04.12.2020

Neubrandenburger Philharmonie spielt MahlerMahlers Vierte in kleinster Besetzung

Moderation: Stefan Lang

Gustav Mahlers Porträt auf einer Postkarte um 1900. (imago images / KHARBINE-TAPABOR)
Gustav Mahler spiegelt in seiner Vierten "Erfahrenes und Erlittenes, Wahrheit und Dichtung in Tönen", wie er selbst schreibt. (imago images / KHARBINE-TAPABOR)

Bei Gustav Mahler denkt man gleich an das ganz große Orchester, an eine Kraftwelle mit 'Wumms'. Doch die vierte Sinfonie ist davon ausgenommen: sie ist sonnig und deutlich kleiner besetzt. Diese Schlankheit wird in der Kammerfassung von Klaus Simon betont.

Mahlers 4. Sinfonie gehört zu seinen "Wunderhorn-Sinfonien". Texte aus der beliebten Sammlung flossen in sein sinfonisches Komponieren ein. In diesem Fall war es das Lied "Das himmlische Leben", das einen kindlich-glücklichen Blick auf den Himmel zelebriert. Im Finale wird es von einem Solo-Sopran übernommen. Zuvor zeigt die Sinfonie heiter-klassizistische Züge, Mahler verkleinerte dabei den Orchesterapparat deutlich.

Unsere Mikros, Ihre KonzerteKlaus Simon hat 2007 die Mahlersche Reduktion weitergedacht. So kann man diese Sinfonie unter den geltenden Abstands- und Hygieneregeln aufführen – die Neubrandenburger Philharmoniker haben ihr Mahler-Simon-Projekt für uns für den Deutschlandfunk Kultur wiederholt.

"Die Vierte träumt sich in eine Kindheit zurück, der man nachtrauern muss, der aber nicht mehr zu trauen ist!", merkte der Mahler-Experte Jens-Malte Fischer an. Es ist die Heiterkeit einer höheren und fremden Welt, die wir uns in kindlicher Einfalt vorstellen, die er musikalisch gestaltet. Die junge niederländische Sopranistin Syrinx Jessen wird uns in die himmlischen Sphären entführen.

Eine junge Frau mit großen braunen Locken schaut mit leicht geneigtem Kopf lachend in die Kamera. (Syrinx Jessen / Jörg Metzner)Syrinx Jessen erhielt 2015 ein Stipendium der Richard Wagner Stipendienstiftung Bayreuther Festspiele. (Syrinx Jessen / Jörg Metzner)

Sebastian Tewinkel und Syrinx Jessen im Gespräch mit Stefan Lang über das Radiokonzert-Projekt und das Werk Mahlers:

Aufzeichnung des Konzertes vom 25. November 2020 in der Konzertkirche Neubrandenburg

Gustav Mahler
Sinfonie Nr. 4 G-Dur
In der Fassung von Klaus Simon

Syrinx Jessen, Sopran
Neubrandenburger Philharmonie
Leitung: Sebastian Tewinkel

Im Anschluss

Am 3. März 2016 gab es einen skandinavischenr Abend in Neubrandenburg. Damals stellte der Pianist Niklas Sivelöv eine Novität vor, reichlich 100 Jahre alt, erstmalig in Neubrandenburg aufgeführt: das Konzert für Klavier und Orchester von Wilhelm Stenhammar.

Fan von Mahler

Stenhammar, 1871 in Stockholm geboren, studierte in Stockholm Klavier, Orgel und Komposition. Seine pianistische Ausbildung schloss er in Berlin ab. Ehe er auch noch als Dirigent von sich reden machte – er leitete 15 Jahre lang das Göteborger Sinfonieorchester und dirigierte dabei viele Werke Gustav Mahlers – war er international als Konzertpianist tätig. Bei der Uraufführung seines 2. Klavierkonzertes 1908 in Göteborg hatte er bereits die Seiten gewechselt und stand am Dirigentenpuls. An dem temperamentvollen Werk hatte er übrigens in Florenz, unter südlicher Sonne, gefeilt.

Aufzeichnung vom 3. März 2016 in der Konzertkirche Neubrandenburg

Wilhelm Stenhammar
Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 d-Moll op. 23

Niklas Sivelov, Klavier
Neubrandenburger Philharmonie
Leitung: Sebastian Tewinkel

Mehr zum Thema

Philharmonischer Chor Neubrandenburg - Viel Harmonie
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 06.01.2016)

Neubrandenburger Philharmonie - Die Oboe der Liebe
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 22.03.2019)

Eine Lange Nacht über Gustav Mahler - "Ich leb allein in meinem Himmel"
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 18.07.2020)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur