Dienstag, 10.12.2019
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 08.12.2016

Neubrandenburger PhilharmonieLokales Produkt

Live aus der Konzertkirche Neubrandenburg

Die polnische Pianistin Ewa Kupiec.
Die polnische Pianistin Ewa Kupiec.

Emilie Mayer war eine kreative und anerkannte Komponistin der Romantik. In ihrer Heimat Mecklenburg erinnert man wieder regelmäßig an sie. Die Neubrandenburger Philharmonie spielt mit der Solistin Ewa Kupiec jetzt ihr Klavierkonzert. Außerdem dirigiert Sebastian Tewinkel die zweite Sinfonie von Johannes Brahms. Zu Beginn gibt es die Ouvertüre zum "Fliegenden Holländer von Richard Wagner.

Die Motive der Irrfahrt und der Geister – in der Ouvertüre zu Richard Wagners Oper "Der fliegende Holländer" – tauchen sie auf und stimmen ein in die hochdramatische Handlung. Wagner selbst hat die Musik unter dem Eindruck einer stürmischen Seefahrt komponiert – man hört es dem Werk an.

Am Schluss des Konzertabends, den wir live aus der Konzertkirche Neubrandenburg übertragen, steht Musik von Johannes Brahms, seine Zweite Sinfonie in D-Dur. Auch die Neubrandenburger Philharmonie spielt derzeit einen Brahmszyklus: "Jeder Satz ist Gold und alle vier zusammen bilden in sich ein notwendiges Ganzes. Leben und Kraft sprudelt überall, dabei Gemütstiefe und Lieblichkeit. Das kann man nur auf dem Lande, mitten in der Natur komponieren!" Das merkte ein Freund des Komponisten an und gab damit die Linie vor, wie man die der Künstlerexistenz abgerungenen sinfonischen Werke des Hamburgers verstehen sollte.

Die in Niederschlesien geborene und in Kattowitz ausgebildete Pianistin Ewa Kupiec hatte nach eigenen Angaben eigentlich nur mit einer "mäßigen" Musik gerechnet, als die Neubrandenburger Philharmonie ihr Emilie Mayers Klavierkonzert vorstellte, verbunden mit der Bitte, dieses Konzert in Neubrandenburg zu spielen. "Das ist viel mehr als der Durchschnitt der Entstehungszeit!" – so lautet das Urteil der renommierten Solistin, die eine Professur in Hannover hat und international unterwegs ist und zuletzt vor allem für ihre Kooperationen mit dem Dirigenten Stanislaw Skrowaczewski und mit der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz Anerkennung fand.

Die Komponistin Emilie Mayer wurde in Friedland – einen Steinwurf von Neubrandenburg entfernt – geboren, war Tochter des örtlichen Apothekers. Ihr Talent wurde erkannt und gefördert, sie wechselte nach Berlin, studierte bei Carl Loewe in Stettin und bei Adolf Bernhard Marx in Berlin - und wurde gefeiert, ihre acht Sinfonien waren damals häufig zu hören. Das einzige Klavierkonzert verspricht eine Entdeckung zu werden.

Live aus der Konzertkirche Neubrandenburg

Richard Wagner
Ouvertüre zur Oper "Der fliegende Holländer"

Emilie Mayer
Klavierkonzert B-Dur 

Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73

Ewa Kupiec, Klavier
Neubrandenburger Philharmonie,
Leitung: Sebastian Tewinkel

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur