Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 25.01.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Frühkritik | Beitrag vom 12.12.2019

Neu im Kino: "Wild Rose"Von Glasgow nach Nashville ist es weit

Von Jörg Taszman

Beitrag hören Podcast abonnieren
Filmstil von Jessie Buckley als Hauptdarstellerin  Rose-Lynn Harlan singend auf der Bühne. ( eOne Germany)
Will als Country-Sängerin ganz groß rauskommen: Rose-Lynn Harlan, gespielt von Jessie Buckley ( eOne Germany)

Rose-Lynn träumt von einer Karriere als Country-Sängerin in Nashville. Blöd nur, dass sie aus dem schottischen Glasgow und frisch aus dem Knast kommt. "Wild Rose" ist eine Sozialkomödie mit starken Hauptdarstellerinnen.

Worum geht es?

Glasgow heute: Rose-Lynn Harlan (Jessie Buckley) kommt gerade frisch aus dem Knast, besucht zuerst einen Lover und geht erst danach zu ihrer Mutter Marion (Julie Walters), die sich um ihre beiden Kinder gekümmert hat. Rose hat nur einen Traum: Sie möchte unbedingt Country-Sängerin werden. Aber ihre Mutter ist nicht mehr bereit, ihr den Rücken frei zu halten. Sie verlangt, dass sich Rose um ihre eigenen Kinder kümmert. Und so jobbt Rose als Haushaltshilfe für die wohlhabende Susannah, die ihr unbedingt helfen will, aber nichts von ihrer kriminellen Vorgeschichte weiß.

Was ist das Besondere?

Ganz im Stil britischer Sozialkomödien wie "Ganz oder gar nicht", "Brassed Off" oder kürzlich der Bruce Springsteen Hommage "Blinded by the Light" vermag der Film von Tom Harper eine Frau aus der Arbeiterklasse in den Mittelpunkt zu rücken, die zwar einen Traum und eine Stimme hat, aber es bis dato immer wieder vermasselt.

Anders als in amerikanischen Filmen, die oft mit der leicht verlogenen Message aufwarten, jeder könne sich seinen Traum erfüllen, wenn er an sich glaubt, bleibt "Wild Rose" realistischer. So schafft es Rose-Lynn zwar bis Nashville in die USA, ist aber dort nur eine unter vielen Möchtergern-Country-Sängerinnen. Erst als sie wieder nach Glasgow zurückkehrt, findet sie für sich selbst eine Lösung.

Fazit

Die Handlung und die Dramaturgie des Films sind nicht so originell und einmalig, wie Klassiker der britischen Sozialkomödie. Aber die sensationelle Jessy Buckley in der Hauptrolle und die wunderbare Julie Walters geben ein hinreißendes und berührendes Mutter-Tochter-Paar ab. Und so überzeugt der Film besonders im Schlussdrittel und seinem sehens- und hörenswerten Finale.

Mehr zum Thema

Dolly Parton wird 70 - "Ich habe noch Träume"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 19.01.2016)

Musikerin Nikki Lane - Erfolgreich in der Männerdomäne Country
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 12.06.2017)

Über die Countrymusik-Szene in Nashville - "Der Soundtrack meines Lebens"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 26.04.2017)

Kompressor

Fotokunst 2.0Warum Instagram ins Museum gehört
Besucherinnen machen im Supercandy Pop-Up Museum in einem Bällchenbad Selfies.  (dpa/ Rolf Vennenbernd)

Bilder, Bilder und noch mehr Bilder bekommen wir tagtäglich über soziale Medien wie Instagram zu sehen. Wie hat dies die Kunstform Fotografie beeinflusst und wie reagieren etablierte und junge Künstler darauf?Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur