Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Samstag, 14.12.2019
 
Seit 06:20 Uhr Wort zum Tage

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.12.2016

Neu im Kino: "Vaiana"Ein prächtiger, unterhaltsamer Familienfilm

Von Hans-Ulrich Pönack

Podcast abonnieren
(imago)
Süß, aber knallhart: Die Südseeprinzessin Vaiana aus dem gleichnamigen Disney-Animationsfilm (imago)

Zum Jahresende kommt ein neuer Disney-Film in die Kinos. "Vaiana" ist eine Art Fortsetzung von "Arielle, die Meerjungfrau" aus dem Jahr 1989. Das imposante Meeres-Musical-Spektakel beeindruckt mit Bildern von großer Wucht und 40 Tracks.

Unter den zehn erfolgreichsten Filmen im deutschen Kino 2016 sind vier Animationsfilme auf den vorderen Plätzen. Ungewöhnlich, aber verständlich, dass Disney Ende des Jahres mit einem zweiten Animationsfilm antritt – nach "Zoomania".

Dass dafür die beiden Regie-Altmeister Clements & Musker beauftragt wurden, erstaunt auch nicht. Sie waren schon einmal mit einem herrlichen Disney-Wasserfilm erfolgreich: "Arielle, die Meerjungefrau" (1989).

Abenteuer in Polynesien

Jetzt ist die Titelheldin 16 und lebt mit ihren Eltern und ihrem Stamm auf einer Insel in Polynesien. Ihr Vater, der Häuptling, hat ihr strikt verboten, über das nahe Riff hinaus zu fahren. Doch was verboten ist, ist besonders interessant.

Jedenfalls zieht die junge Dame los, um nach Überlebensmöglichkeiten für ihr Volk zu suchen. Sie begegnet dabei dem selbstgefälligen Halbgott Maui, der einst das Herz einer Inselgöttin geklaut und damit die zunehmende Dunkelheit über der Inselwelt heraufbeschworen hat. Das muss von ihm und edr tapferen Vaiana rückgängig gemacht werden.

"Vaiana" ist durchweg ein Meeres-Musical-Spektakel - die Trackliste umfaßt 40 Titel! Besonders in 3D beeindruckt die Perfektion bei der präzisen Gestaltung einer polynesischen Welt. Die (Computer-)Bilder sind eine Wucht, haben eine grandiose sinnliche Ausstrahlung. 

"Vaiana" (USA 2016)
Regie: John Musker, Ron Clements
Länge: 107 Minuten; FSK: ab 0

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMit Wein in den Abgrund
Weinreben mit gelben Blättern und dunklen Trauben. (imago images/Manngold)

Die "taz" schreibt über den Klimawandel sowie den "Point of no Return" und fragt: "Wenn die Welt schon untergeht, dann trinken wir im Grand Hotel Abgrund wenigstens guten Wein?" Denn durch die warmen Sommer gäbe es nun mehrere Spitzenjahrgänge.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur