Donnerstag, 15.11.2018
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.12.2015

Neu im Kino: "Sivas"Behaupten in einer Männerwelt

Von Anke Leweke

Podcast abonnieren
Eine Szene aus dem Film "Sivas" (picture alliance / dpa / Coloured Giraffes)
Eine Szene aus dem Film "Sivas" (picture alliance / dpa / Coloured Giraffes)

In Kaan Müjdecis Film "Sivas" muss sich der elfjährige Junge Aslan in seinem anatolischen Heimatdorf gegen seinen älteren Bruder und traditionelle Strukturen behaupten. Statt sich gegen die harte Männerwelt aufzulehnen, kämpft er um einen Platz in ihr.

Es war einmal in Anatolien - so könnte der Obertitel vieler türkischer Filme lauten. Denn immer wieder nimmt uns das türkische Kino mit in die Weite der anatolischen Landschaft, in abseits gelegene Dörfer, in denen die Moderne noch längst nicht eingezogen ist. Kalt und irgendwie auch abweisend wirkt die Umgebung, in der der elfjährige Aslan groß wird.

Seinen dicken Anorak trägt der kleine Junge wie einen Schutzschild. Sein Leben ist ein einziger Behauptungskampf. Er muss sich gegenüber seinen Klassenkameraden behaupten, die aus sozial bessergestellten Elternhäusern kommen und deshalb bevorzugt werden. So ergattert nicht Aslan die Rolle des Prinzen in einer Märchenaufführung in der Schule, sondern sein Konkurrent Oslam, der der Sohn des Dorfvorstehers ist.

Auf Augenhöhe, aber nicht aus Kinderperspektive

Auch muss sich Aslan gegen seinen älteren Bruder und die traditionellen Strukturen im Dorf behaupten. Als er den angeschlagenen Kampfhund Sivas findet, pflegt er ihn, trainiert ihn für neue Kämpfe - mit Erfolg. Aslan verschafft sich Respekt, wird von den älteren Männern im Dorf mehr und mehr anerkannt.

Bei diesen Versuchen, Fuß in einer männlich dominierten Welt zu verfassen, beobachtet ihn die Kamera aus behutsamer Distanz. Sie ist in seiner Augenhöhe und nimmt dennoch nie die Perspektive eines Kindes ein. Vielmehr lernt man über Aslan eine autoritäre und harte Welt kennen. Aber statt sich gegen diese aufzulehnen, möchte er ihr angehören. Aus dieser Ambivalenz zieht der Film eine ungewöhnliche Spannung und auch seinen Reiz.

Kaan Müjdeci: "Sivas"
Mit: Dogan Izci, Ozan Celik
Türkei, Deutschland 2014

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVerzerrte Weltsicht
In einer Reihe liegen deutsche Zeitungen (vorne die Berliner Morgenpost, der Tagesspiegel und die Welt). Daneben kopfüber eine Reihe ausländischer Blätter.  (Jens Kalaene/dpa)

Populärwissenschaftler Steven Pinker hinterfragt in der "NZZ" die Rolle der Medien: "Wenn ich eine Zeitung lese oder eine News-Website besuche, muss ich zum Schluss kommen: Diese Welt ist ein Jammertal. Nur, das stimmt nicht", schreibt er.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur