Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 18.02.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.02.2016

Neu im Kino: "Sibylle"Eine Frau treibt in den Wahnsinn

Von Hannelore Heider

Podcast abonnieren
Die Schauspielerin Anne Ratte-Polle in der Rolle der Titelheldin in einer Szene des Films "Sibylle" von Michael Krummenacher (eksystent distribution filmverleih )
Anne Ratte-Polle stellt in "Sibylle" von Michael Krummenacher die Titelheldin dar. (eksystent distribution filmverleih )

Ein tödliches Ereignis im Familienurlaub wirft eine Architektin aus der Bahn. In einer dramatischen Spirale steuert sie auf den Wahnsinn zu. Der junge Schweizer Regisseurs Michael Krummenacher beweist mit dem Psychothriller "Sibylle" vor allem Freude am Spiel mit den Elementen des Genres.

"Sibylle" vom jungen Schweizer Regisseur Michael Krummenacher, wird als Psychothriller angekündigt, in dem handwerklich perfekt auch viele Horrormomente eingebaut sind. Insofern hat der Absolvent der Münchener Hochschule für Fernsehen und Film zusammen mit seinem Kameramann Jacob Wiessner und dem Toningenieur Jörg Elsner belegt, dass sich junge Filmemacher wieder mehr und mit Erfolg Genrefilmen zuwenden.

Erzählt wird die Geschichte der Frau Sibylle, die im tristen Familienurlaub einer Wiedergängerin begegnet, Zeuge ihres Todes oder Selbstmordes wird und sich daraufhin zunehmend irritiert durch Wahrnehmungsverschiebungen in den Wahnsinn oder eben in den klassischen Horror reitet.

Die Heldin kämpft gegen den Kontrollverlust

Das ist in einer dramatisch immer höher gedrehten Spirale von Realitätsverlust, körperlichem Verfall und Wahn ein Spiel mit filmischen Möglichkeiten und Vorbildern, das es dem Zuschauer nicht leicht macht, vor allem Empathie mit der Hauptfigur zu empfinden. Ihre gewohnte Welt, auch die Arbeitswelt im Architektenbüro mit ihrem Partner (Thomas Loibl), wird ihr komplett fremd und man ist geneigt, das als psychische Folge einer Lebenskrise oder ihrer Unfähigkeit zu deuten, sich auf natürliche Veränderungen zum Beispiel im Familiengefüge einzulassen.

In den Kampf der Heldin gegen Kontrollverlust aber sind nun wieder schlichte Horrorelemente eingebettet, die dem Zuschauer signalisieren, sich auf Erklärungsversuche gar nicht erst einzulassen. Bewundernswert, wie Anne Ratte-Polle diesen Spagat hinkriegt, aber die Distanz zu ihrer Figur kann auch sie nicht überwinden.

Eine Art von Empathie aber wäre nötig, um Gefühle auch wie Schock oder Gruseln beim Zuschauer auszulösen. Dafür aber bleibt der Film von der ersten Szene an zu sehr Objekt der Spielfreude seiner Macher.

Sibylle
Deutschland, Italien 2015 - Regie: Michael Krummenacher, Darsteller: Anne Ratte-Polle, Thomas Loibl, Dennis Kamitz, Levi Lang, Heiko Pinkowski - 86 Minuten, ab 12 Jahren
Filmhomepage
Mehr zum Thema

Zum Tod von Regisseur Wes Craven Meister des Horrorfilms

Horror-Genre - Zombies und ihre Neurosen
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 25.04.2014)

"Ich seh, ich seh" - Familienhorror im Alpenidyll
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 04.07.2015)

Filme der Woche - Knallbunter Horror
(Deutschlandradio Kultur, Frühkritik, 30.04.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGiftigkeit kennt keine Grenzen
Bildnummer: 53251652 Datum: 25.07.2009 Copyright: imago/imagebroker Gummi- und Kunststoffprodukte enthalten gesundheitsschädliche und geruchsaktive Substanzen (imago)

Giftigkeit - neudeutsch auch Toxizität genannt - in allen Facetten bestimmt den Wochenrückblick auf die Kulturseiten der Zeitungen. Die "Zeit" schreibt gar vom Gefühl der Selbstgiftigkeit. Die Berlinale war auch Thema.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur