Seit 13:05 Uhr Länderreport

Dienstag, 17.07.2018
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Frühkritik | Beitrag vom 28.06.2018

Neu im Kino: "Love, Simon"Liebe, Erpressung und ein Coming Out

Von Jörg Taszman

Beitrag hören Podcast abonnieren
Nick Robinson in "Love, Simon" (Twentieth Century Fox of Germany GmbH)
Nick Robinson spielt die Hauptrolle in "Love, Simon". (Twentieth Century Fox of Germany GmbH)

In den USA war der Film ein Überraschungserfolg: "Love, Simon" erzählt die Geschichte eines homosexuellen Schülers und sein Coming Out. Es ist eine berührende Komödie, mit Leichtigkeit erzählt – und einer der schönsten Filme des Jahres.

Worum es geht:

Simon ist 17. Er lebt in einem beschaulichen Vorort von Atlanta, geht dort auf die High School und ist beliebt. Was keiner weiß: Simon ist schwul. Das erzählt er nicht einmal seiner besten Freundin Leah. Als sich im Internet ein Junge seiner Schule anonym als homosexuell outet, beginnt Simon mit ihm zu mailen und sich in den Fremden zu verlieben. Aber dann wird er von einem Mitschüler erpresst und sein Coming Out läuft anders als gewollt.

Das Besondere:

Im Stil einer High-School-Komödie mit dramatischen Momenten hat Greg Berlanti einen flotten, unterhaltsamen und berührenden Genrefilm gedreht, der seine fast erwachsenen Protagonisten, ihre Liebesgeschichten, Ängste und Hoffnungen in den Mittelpunkt rückt. Die Darstellerriege ist großartig. Nick Robinson spielt Simon als einen sensiblen, innerlich zerrissenen Jungen, der seine Familie und Freunde über alles liebt, aber sich doch lange nicht traut, sein Coming Out zu verkünden. Mit dabei sind u.a. in Nebenrollen Jennifer Garner als verständnisvolle Mutter und auch Katherine Langford und Miles Heizer, bekannt aus der höchst erfolgreichen Netflix Teenagerserie "Tote Mädchen lügen nicht".

Die Bewertung:

"Love, Simon" ist  einer der schönsten Filme des Jahres und punktet mit pointierten Dialogen, Situationskomik und einem gesunden Schuss Sentimentalität. Die Mischung aus Coming of Age Film, Coming Out Drama, Komödie und Dramedy ist mehr als gelungen. Es ist bewundernswert, mit wie viel Leichtigkeit hier ein großes Major Studio (FOX) das erste Mal einen Film über das Coming Out eines High-School-Schülers produziert hat, der ganz bewusst ein breites Publikum erreichen soll. Der Film ist zurecht auch ein kommerzieller Erfolg. Gestartet mit über 2000 Kopien spielte "Love, Simon" in den USA erstaunliche 40 Millionen Dollar ein.

"Love, Simon" (USA 2018)
Regie: Greg Berlanti
Mit Nick Robinson, Katherine Langford, Jennifer Garner
110 Minuten – FSK: ohne Beschränkung

Mehr zum Thema

Neu im Kino: "The Rider" - Nie wieder reiten!
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 21.06.2018)

Neu im Kino: "Papst Franziskus" - Wenders' Film feiert den Papst
(Deutschlandfunk Kultur, Frühkritik, 14.06.2018)

Neu im Kino: "Goodbye Christopher Robin" - Wie Winnie the Pooh in die Welt kam
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 07.06.2018)

Kompressor

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur