Seit 20:03 Uhr Konzert

Freitag, 21.02.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 11.09.2019

Neu im Kino: "Liberté" Zeitloser Blick in die Seele des Menschen

Von Anke Leweke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Im Dämmerlicht eines Waldes liegen sich ein Mann und eine Frau in Barock-Perücken in den Armen. (Filmgalerie 451)
Waldszene im Film "Liberté" von Albert Serra. Beim Filmfestival in Cannes erhielt der Film 2019 den Spezialpreis der Jury. (Filmgalerie 451)

Im Film "Liberté" des Katalanen Albert Serra geht es um ein von moralischen Grenzen befreites und sexuell zügelloses Leben zu Zeiten Ludwigs des XVI. Doch das nächtliche Treiben im Wald ist nur Mittel, um tief in die menschliche Seele zu schauen.

Um was geht es ?

Kurz vor der französischen Revolution werden mehrere freidenkende Adelige vom puritanischen Hof Ludwigs XVI vertrieben. Sie suchen Unterstützung bei dem für sein lasterhaftes Leben bekannten Herzog von Welchen. Das französische Trio will seine Form der Libertinage in die Welt tragen, ein zügelloses Leben, ohne Autoritäten, ohne moralische Tabus. Auch suchen sie einen Ort, an dem sie ihre Visionen und Ideen hemmungslos ausleben können.

Was ist das Besondere?

Der Katalane Albert Serra ist ein Grenzgänger zwischen Theater, Kino und bildender Kunst. Szenen dieses verstörenden Films waren bereits als Videoinstallation auf mehreren Bildschirmen zu sehen. Das gleichnamige von ihm selbst geschriebene Stück war letztes Jahr an der Berliner Volksbühne zu sehen und wurde kontrovers aufgenommen. 

Auch der Film spielt mehr oder weniger in einer Nacht. Schauplatz ist ein Wald, irgendwo in Preußen. Auf der Tonspur zirpen Grillen, rascheln die Blätter im Wind, und dazwischen hört man das Stöhnen von Männern und Frauen. In diesem nächtlichen Wald treffen sich Menschen aller Gesellschaftsschichten zum anonymen Sex. Man spricht über Perversionen, obsessive Wünsche, lässt sexuelle Fantasie wahr werden, die der Film explizit zeigt. Doch das Begehren scheint die Figuren letztlich auf sich selbst zurückzuwerfen, die Befriedigung bleibt aus. Die Erotik wird hier nicht im Sinne von George Bataille zur Bejahung des Lebens, auch werden die sado-masochistischen Spiele – anders als bei Pier Paolo Pasolini – nicht zu Versuchsordnungen, mit denen andere Systeme reflektiert werden. Dennoch entwickelt diese Nacht einen existenzialistischen Sog, geht es um eine Einsamkeit und Verlorenheit, die den Menschen innezuwohnen scheint, die sich mit dem wildesten Sex nicht verdrängen lässt.  

Fazit

Die Leinwand wird zu einem von sexuellem Begehren und Ausschweifungen aufgeladenen Diskursraum. Aber Albert Serra geht es nicht um Tabubrüche und Grenzüberschreitungen, eher nimmt er die Perversion als Lupe, um tief in des Menschen Seele zu blicken. Plötzlich wirken die Männer und Frauen in ihren Kostümen, Perücken und mit ihren weißgeschminkten Gesichtern sehr zeitlos. Die Sexualität wird zur Metapher für einen ruhelosen Aktionismus, der zur permanenten Entfremdung der Figuren von sich selbst und ihrer Umgebung führt.

Liberté
Spanien, Deutschland, Frankreich, Historienfilm 2019
Regie: Albert Serra
u.a. mit Helmut Berger, Iliana Zabeth, Marc Susini, Montse Triola

Mehr zum Thema

Preisverleihung in Cannes - Ein starker Kino-Jahrgang
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 26.5.2019)

Neu im Kino: "Die Agentin" - Die schwierige Rückkehr nach der Mission
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 29.8.2019)

Filmfestspiele Venedig - "Joker ist ein Wutbürger und Rechtspopulist"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 2.9.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBeethoven im Knast
Der Eingang der Justizvollzugsanstalt Tegel im Dunkeln. (picture alliance / Paul Zinken/dpa)

An einem besonders ungewöhnlichen Ort hat die "FAZ" Beethoven zu seinem 250. Geburtstag gesichtet: im Gefängnis. Die Aufführung in der JVA Tegel in Berlin bezeichnet die Zeitung als "verzweifelt schön und überlebenswichtig".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur