Seit 09:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 05.03.2021
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 24.07.2019

Neu im Kino: "Leid und Herrlichkeit"Schonungslos persönlich und privat

Von Anke Leweke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Schauspieler Penélope Cruz und Asier Flores in einer liebevollen Filmszene, in der die Mutter ihren kleinen Sohn umarmt.  (Studiocanal/ El Deseo / Manolo Pavón)
Szene aus dem Film "Leid und Herrlichkeit" von Pedro Almovódar mit Penélope Cruz und Asier Flores. (Studiocanal/ El Deseo / Manolo Pavón)

Pedro Almodóvars Film "Leid und Herrlichkeit" ist die Geschichte über einen Regisseur in der Krise und eine Reflexion über gelebtes und ungelebtes Leben. Dabei wird der Schmerz der Vergangenheit durch die Schönheit der Bilder aufgefangen.

Worum geht es? 

Wunderbar zurückgenommen und mit einer Mischung aus Zartheit und Gebrechlichkeit spielt Antonio Banderas das Alter Ego seines Freundes Pedro Almovódar: einen Regisseur, der in die Jahre gekommen ist. Der in einer Lebens- und Schaffenskrise steckt. Um seine seelischen und körperlichen Schmerzen zu bekämpfen, experimentiert er mit Heroin.

Almodóvar nutzt die Rauschzustände, um elegant Orte, Zeiten und Personen zu verbinden. Erinnerungen kommen hoch: An die geliebte Mutter, an die Kindheit in der spanischen Provinz, an die Entdeckung des homosexuellen Begehrens. Plötzlich steht die große Liebe von einst wieder vor der Tür ….

Die Schauspieler Antonio Banderas und Leonardo Sbaraglia lächeln gemeinsam während einer Filmszene freundschaftlicher Vertrautheit. (Studiocanal/ El Deseo / Manolo Pavón)Szene aus dem Film "Leid und Herrlichkeit" von Pedro Almovódar mit Antonio Banderas (li.) und Leonardo Sbaraglia. (Studiocanal/ El Deseo / Manolo Pavón)

Was ist das Besondere?

Dieser Film ist so schonungslos persönlich und privat, dass er sich immer wieder von der Biografie Almodóvars loslöst. Er ist eine Reflexion über gelebtes und ungelebtes Leben, über das Wesen der Erinnerung – als Be- und Umschreibung der Vergangenheit.

Wenn sich der Regisseur im Film an seine Mutter erinnert, dann sieht sie - gespielt von Penélope Cruz - beim Wäschewaschen am Fluss wie eine US-amerikanische Kino-Diva aus. Wenn er als kleiner Junge das erste Mal die Schönheit des männlichen Körpers entdeckt, fällt er in Ohnmacht. Natürlich mögen manche Erinnerung auch traurig sein. Doch stets wird der Schmerz von der diskreten Schönheit der Bilder aufgefangen.

Bewertung 

"Leid und Herrlichkeit" ist ein berührender Film. Man kann dabei zusehen, wie die Erinnerung die Gegenwart wieder in Bewegung bringt. Wie ein Regisseur wieder mit anderen Augen auf seine Vergangenheit blickt, das Leben nicht mehr stillsteht. 

"Leid und Herrlichkeit"
Regie: Pedro Almodóvar
Spanien, 2019
114 Min. FSK: 6

Mehr zum Thema

Preisverleihung in Cannes - Ein starker Kino-Jahrgang
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 26.5.2019)

Filmdrama "Julieta" - Hat Almodóvar noch was zu sagen?
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 30.7.2016)

Festival de Cannes - Favoriten und Enttäuschungen
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 25.5.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsIn der Warteschleife des Lebens
Jugendliche sitzt im Scheidersitz mit in die Hand gestützdem Kinn auf dem Bett und blickt in die Weite.  (imago images / Westend61)

Kindern und Jugendlichen gehe es in der Coronakrise inzwischen sehr schlecht, berichtet die "SZ". Sie befänden sich im "Warteraum des Lebens". Dabei seien Wissenslücken nicht so schlimm wie verlorene Lebenszeit ohne Freunde und neue Erfahrungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur