Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 03.08.2016

Neu im Kino: "Julieta" von Pedro AlmodóvarEine Frau voller Schuldgefühle

Von Jörg Taszman

Podcast abonnieren
Die spanische Schauspielerin Emma Suarez in einer Filmszene von "Julieta" von Regisseur Pedro Almodóvar (picture alliance / dpa / Cannes Film Festival / Handout)
Die spanische Schauspielerin Emma Suarez in einer Filmszene von "Julieta" von Regisseur Pedro Almodóvar. (picture alliance / dpa / Cannes Film Festival / Handout)

Die Geschichten von Pedro Almodóvars Filmen lassen sich kaum nacherzählen, ohne dass sie wie ein Groschenroman klingen. Auch sein neues Werk "Julieta" strotzt vor Melodramatik - und doch berührt das Porträt einer in sich zerrissenen Frau.

Wenn es in diesem Jahr einen Regisseur gab, der die Goldene Palme in Cannes auch verdient hätte, dann war es der große spanische Meister Pedro Almodóvar mit seinem neuen Melodrama "Julieta".  Wie so oft lässt sich ein Almodóvar kaum nacherzählen, weil man dann schnell beim Groschenroman landen würde. Bei ihm hat schon immer mehr gezählt, wie er seine teils absurden, übertriebenen, hochdramatischen und dabei wunderschön emotionalen Frauendramen inszeniert.

Großartige Darstellerinnen

Und auch in "Julieta" sieht man vor allem zwei großartige Darstellerinnen, die eine und dieselbe Frau verkörpern. Zu Beginn spielt Emma Suárez Julieta als erwachsene Frau im heutigen Madrid. Sie will mit ihrem Lebenspartner nach Portugal ziehen und hat alle Brücken in Spanien abgebrochen. Dann trifft sie zufällig auf der Straße eine Frau, die sie nach ihrer Tochter Antía fragt, die zu ihrer Mutter den Kontakt abgebrochen hatte. Und für Julieta führt  diese Nachricht in eine Reise zu ihrer eigenen Vergangenheit voller Schuldgefühle. In langen Rückblenden wird sie nun als junge Frau von der großartigen Adriana Ugarte gespielt.

Ein großer Frauenregisseur

Es ist schon fast ein abgedroschenes Klischee, Pedro Almodóvar als großen Frauenregisseur zu bezeichnen. Aber es bleibt im heutigen Weltkino einfach bewundernswert, wie der Spanier, der zu Beginn der 1980er Jahre noch schrille, wüste Underground-Filme drehte, seit Jahren  erlesene Frauendramen dreht, bei denen kein Auge trocken bleibt. Nach "Alles über meine Mutter" und "Sprich mit ihr" ist nun auch "Julieta" einer der schönsten Filme der letzten 20 Jahre.

"Julieta" (Spanien 2016)
Regie: Pedro Almodovar
Mit: Adriana Ugarte, Emma Suárez
100 Minuten

Mehr zum Thema

Zwei Filme über die "Transición" - Die dunklen Seiten der 80er-Jahre in Spanien
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.08.2016)

Filmdrama "Julieta" - Hat Almodóvar noch was zu sagen?
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 30.07.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTellkamp beklagt "Kulturdiktatur"
Der Schriftsteller Uwe Tellkamp (picture alliance / dpa-Zentralbild / Sebastian Kahnert)

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp attackiert Medien und Kulturbranche, berichtet die "Welt". Er wirft ihnen vor, keinen Widerspruch zu ertragen - und reagiert damit auf Kulturinstitutionen, die sich zu einem Bündnis gegen Rechts zusammengeschlossen hatten. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur