Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 18.04.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 29.05.2019

Neu im Kino: "Godzilla 2 - King of the Monsters"Klimakampf mit Monstern

Von Jörg Buttgereit

Beitrag hören Podcast abonnieren
Riesenmonster kämpfen in einem apokalyptischem Setting miteinander. (Warner / Legendary Film Entertainment)
Auch Monster liegen mal im Clinch: Szene aus "Godzilla 2: King of Monsters" (Warner / Legendary Film Entertainment)

Mit viel Tricktechnik bringt Hollywood ein neues "Godzilla"-Spektakel ins Kino. Als Monsterfan kann man damit Freude haben, meint Jörg Buttgereit, Experte für japanische Monsterfilme. Doch der handgemachte Charme der alten "Godzilla"-Filme fehlt.

Öko-Terroristen haben die Biologin Emma Russell und ihre Tochter entführt. Denn Russell, die für die kryptozoologischen Agentur Monarch arbeitet, hat einen Weg gefunden, via Sonar mit Monstern wie Godzilla zu kommunizieren.

Jetzt soll sie den dreiköpfigen Drachen King Ghidorah, den Flugsaurier Rodan und den Riesenfalter Mothra aus ihrem Tiefschlaf erwecken. Um das ökologische Gleichgewicht der Welt wiederherzustellen, sollen die mythologischen Fabelwesen die Menschheit ausrotten.

Früher war mehr Charme

Als Blaupause für das neue Sequel diente Ishiro Hondas Monsterspektakel "Frankensteins Monster im Kampf gegen Ghidorah" aus dem Jahr 1964. Der Film gilt als Klassiker, weil Godzilla hier langsam menschenfreundliche Züge entwickelte und sein Erzfeind, der goldene Drache King Ghidorah erstmals in Erscheinung trat.

Inhaltlich wirkt der neue US-Film wie ein Kondensat der alten japanischen Klassiker. Sicher hatten die Produzenten dabei auch den immer wichtiger werdenden asiatischen Markt im Blick. Doch formal hat dieser neue "Godzilla"-Film nichts mehr mit dem naiven Charme der alten Filme zu tun.

Die digitale Visualisierung der Monster folgt einem Realitätsanspruch. Diese für Hollywood typische Herangehensweise ist das genaue Gegenteil der bewusst artifiziell angelegten Fantasiewelt japanischer Godzilla-Filme. Der neue US-Film hat um die 200 Millionen US-Dollar gekostet und ist damit teurer als alle bisherigen 29 japanischen Godzilla-Filme zusammen.

Unterforderte Schauspieler

1964 wurde der dreiköpfige Ghidorah noch von einem Schauspieler im Drachenkostüm dargestellt, der an unsichtbaren Drähten wie eine Marionette über Miniaturstädte flog. Damals eine logistische Höchstleistung mit den Mitteln des traditionellen japanischen Theaters. Der moderne King Ghidorah ist ein digital im Computer erschaffenes Wesen, dessen drei Köpfe von verschiedenen Schauspielern per Motion-Capture ihre Mimik erhalten.

Internationale Schauspielgrößen wie Vera Farmiga, Sally Hawkins, Ken Watanabe oder Zhang Ziyi agieren lediglich als Ringrichter für die monströsen Hauptdarsteller und wirken entsprechend unterfordert. Aber damit kann der Monsterfan gut leben.

Mehr von Trash-Experte Jörg Buttgereit

Captain Berlin und die 50-Meter-Ilse - Der bodenständige Superheld
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 23.05.2019)

Film über norwegische Black-Metal-Szene - Am Anfang war Gewalt
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 20.02.2019)

Legendäre Videothek in Berlin-Kreuzberg - Dem "Videodrom" droht das Ende
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 19.04.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Promis mit Depressionen"Danke, Nora Tschirner"
Nora Tschirner auf dem Roten Teppich im September 2019 in Köln. (picture alliance / dpa / Flashpic / Jens Krick)

Nora Tschirner hat in einem Interview öffentlich über ihre Depressionen gesprochen. Moderatorin Sonja Koppitz, die selbst von der Krankheit betroffen ist, ist dankbar für die Offenheit der Schauspielerin. Mehr

Pressefoto des JahresEine Umarmung mit Symbolcharakter
Das Foto des Jahres 2021 "The First Embrace" (Die erste Umarmung) zeigt zwei Frauen, die sich - getrennt von einer Plastikfolie - umarmen. (imago images / Politiken / Mads Nissen)

Das Pressefoto des Jahres ist oft mit den prägenden Themen der Gegenwart verbunden: Mit dem Siegerfoto 2021 beschreibe der Däne Mads Nissen die Pandemie und die damit verbundenen Erfahrungen in einem Bild, sagt die Kunsthistorikerin Karen Fromm.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur