Samstag, 31.10.2020
 

Fazit | Beitrag vom 05.05.2020

Neu im Kino: "Friedenszeit"Orbán, der Spalter

Jörg Taszman im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Im Still aus "Friedenszeit" legt eine Person ihre Hände an die Heckscheibe eines Autos. (Asociatia Filmtett)
Der Episodenfilm "Friedenszeit" von Hajdu Szabolcs liefert eine bittere Bestandsaufnahme. (Asociatia Filmtett)

Seit zehn Jahren regiert Viktor Orbán Ungarn und er hat das Land tief gespalten, wie der Film "Friedenszeit" zeigt. "So offen und direkt hat noch kein ungarischer Spielfilm das Orbán-Regime kritisiert", urteilt unser Kritiker.

"Békeidö" – "Friedenszeit" – heißt der neue Film von Szabolcs Hajdu, der mit diesem Episodenfilm eine bittere und aktuelle Bestandsaufnahme Ungarns liefert.

Offene Kritik an Orbán-Regierung

"Er zeigt ein tief gespaltenes Land, indem sich Menschen schnell hasserfüllt und völlig intolerant beschimpfen", sagt Journalist Jörg Taszman, der noch bis zum Lockdown Mitte März in Budapest war.

"In einer Episode sieht man eine Handvoll Aktivisten, die sich lautstark über die Diktatur des Ministerpräsidenten beschweren", erzählt Taszman. So eine Szene ist in Ungarn etwas Besonderes, denn: "So offen und direkt hat noch kein ungarischer Spielfilm das Orbán-Regime kritisiert."

Der Film zeige außerdem kaputte Beziehungen, übergriffige Theaterleute und eine hasserfüllte Bevölkerung. 

Unabhängigen Medien in Ungarn würden weitgehend positiv auf den Film reagieren, berichtet Taszman. Die Staatsmedien würden den Film dagegen weitestgehend ignorieren. 

Kunst- und Medienfreiheit eingeschränkt

In den vergangenen zehn Jahren hat Orbán die Kunst- und Medienfreiheit in Ungarn immer mehr eingeschränkt: "Es gibt gerade noch eine überregionale freie Tageszeitung. Beim staatlichen Fernsehen sitzen nur regierungstreue Journalisten, das Privatfernsehen ist weitgehend unpolitisch. Es gibt zwei kleinere Oppositionssender, die allerdings nur in Budapest zu empfangen sind", sagt Taszman. Einige Internetportale würden allerdings noch kritisch berichten. 

"Was sich seit Corona noch einmal verschärft hat, ist, wie gespalten Ungarn ist: Treue Anhänger Orbáns und Orbán Gegner stehen sich fast unversöhnlich gegenüber. Dieser Riss geht durch Familien, belastet Freundschaften", so Taszman.

(nho)

"Békeidö"
Ungarn 2020
Regie: Szabolcs Hajdu
Länge: 92 min.

Mehr zum Thema

Corona in Ungarn - Notstand im Schatten der Pandemie
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 07.04.2020)

Autor über Viktor Orbáns Lehrplanreform - "Ich glaube, er wird gewaltig auf die Nase fallen"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 06.03.2020)

Theaterszene in Ungarn - So stark wie nie – trotz Restriktionen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 15.12.2019)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEmpörung über Lockdown
Das Schild «Closed» (Geschlossen) hängt an der Tür eines Geschäftes.  (picture alliance /dpa/Oliver Berg)

Am Boden, ausgeknockt, zum Schweigen gebracht: Die Feuilletons finden viele zornige Worte zur Entscheidung der deutschen Regierung, Kultureinrichtungen für vier Wochen zu schließen. Kunst und Kultur seien unentbehrlich.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur