Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 27.08.2014

Neu im KinoEin Stück Nachkriegsgeschichte

Ein Drama um Leid - "Wolfskinder"

Von Hans-Ulrich Pönack

Podcast abonnieren
Vivien Ciskowska als Asta und Til-Niklas Theiner als Paul in einer Filmszene von "Wolfskinder". (picture alliance / dpa / Anja Lehmann/Port au Prince Pictures)
Vivien Ciskowska als Asta und Til-Niklas Theiner als Paul in einer Filmszene von "Wolfskinder". (picture alliance / dpa / Anja Lehmann/Port au Prince Pictures)

Der Krieg ist vorbei, das Weiterleben verheerend. Von einem bislang weitgehend unbekannt gebliebenen Folge-Ereignis nach dem Zweiten Weltkrieg erzählt der Film "Wolfskinder", dessen Bewertung sich vor allem emotional, nämlich erschütternd, "ergibt".

Sommer 1946. Sie gehören zu den schlimmsten Verlierern: Tausende elternlose Kinder kämpfen in den Wäldern Ostpreußens um ihr Überleben. Wie der 14-jährige Hans (Levin Liam) und sein kleiner Bruder Fritzchen (Patrick Lorenczat), denen die sterbende Mutter die Anweisung gegeben hat, sich nach Litauen durchzuschlagen, wo es Bauern geben soll, die deutsche Kinder bei sich aufnehmen.

Hungrig, verängstigt und ratlos machen sich die Kinder auf den beschwerlichen Weg; gejagt durch störrische, unbarmherzige Einheimische sowie die sowjetische Besatzungsmacht. Unterwegs begegnen ihnen andere "Wolfskinder", mit denen sie sich zusammentun. Was folgt, ist eine unvorstellbare Odyssee durch das fremde Gebiet. Als ewiger Kampf gegen Hunger, Wetter und Krankheiten.

Und die Angst. Im Presseheft wird erklärt: Der Wolfskinder-Geschichtsverein definiert "Wolfskinder" als
"anhanglose deutsche Kinder und Jugendliche, die nach 1945 dem drohenden Hungertod im nördlichen Ostpreußen zu entgehen versuchten, dabei in außerdeutsche Zusammenhänge gerieten und ihre Herkunft durch die Annahme einer neuen Identität zeitweise oder gar dauerhaft verschleiern mussten".

Der Begriff "Wolfskinder" leitet sich von dem Ausdruck "Wolfsmenschen" ab, der bereits 1945 in Königsberg auftaucht, um Menschen zu bezeichnen, die aufgrund der widrigen Kriegsumstände nur auf die Nahrungsaufnahme reduziert und "vertiert" waren.

Enorm betroffen machende Plausibilität

Ein Film um Leid. Viel fürchterliches menschliches Leid. Entwickelt in dialogarmen Sequenzen und Motiv-Variationen zwischen Ruhe und Erbarmungslosigkeit. Die alleine für sich sprechen. Wenn die Kinder-Gesichter das Entsetzen, die Qualen einprägsam widerspiegeln. Auf dieser Flucht, auf der Dauer-Suche nach Nahrung, Wärme und Orientierung. Hier bietet das Kino keine Abenteuerstimmung, sondern blickt krass und sehr deutlich auf historisch belegte Fakten und schlimme Zustände. Deshalb ist es für mich auch Nebensache, wenn seine "Dramaturgie" mitunter hakt oder hölzern wirkt: Die Anteilnahme an diesem bisher unbekannten Stück deutscher Nachkriegsgeschichte sorgt für eine enorm betroffen machende Plausibilität. Die alles wegzuwischen vermag, was "filmisch" möglicherweise ungenügend ´rüberkommt.

Levin Liam (r.) als Hans und Patrick Lorenczat als Fritzchen in dem Film "Wolfskinder". (picture alliance / dpa / Port au Prince Pictures)Levin Liam (r.) als Hans und Patrick Lorenczat als Fritzchen in dem Film "Wolfskinder". (picture alliance / dpa / Port au Prince Pictures)

Der zur Drehzeit 34-jährige Paderborner Drehbuch-Autor und Regisseur Rick Ostermann hat mit seinem Langfilm-Debüt einen starken Film geschaffen, dessen Parallelen zu heutigen Kriegswaisen auf der Welt unübersehbar wie unüberhörbar sind. Und die nächsten Nachrichten-Meldungen "anders" betrachten lassen, wenn es wieder heißt, dass irgendwo Kinder in kriegerischen Regionen alleine umherirren oder irgendwo alleine "bei uns" auftauchen. Ankommen. "Wolfskinder" existieren weiterhin. Zuhauf. Leider Gottes. Gibt der aufwühlende Film deutbar mit.

"Wolfskinder", der 2013 auf dem Venedig-Filmfestival seine Weltpremiere hatte und im Vorjahr mit dem "Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke" in München ausgezeichnet wurde, gehört unbedingt zu den Filmen, die im Rahmen des Schulkinos angeboten werden sollten. Seine innere Wirkung ist immens.

"Wolfskinder" von Rick Ostermann (B + R; D 2012; K: Leah Striker; M: Christoph Kaiser, Julian Maas; 94 Minuten)

Mehr zum Thema:

Filmkritik "Wolfskinder" - Kinder auf der Flucht (Deutschlandfunk, Kultur heute, 24.08.2014)
"Wolfskinder" - Wenn die Natur Kinder beschützt (Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 23.08.2014)"Wolfskinder" Wenn die Natur Kinder beschützt

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Bett auf die Barrikaden
Eine junge Frau liegt im Bett und schaltet einen Wecker aus. (picture-alliance/ dpa / Lehtikuva)

Während die Gelbwesten in Frankreich auf die Barrikaden gehen und die Schlagzeilen beherrschen, wird in der "Neuen Zürcher" darüber räsoniert, dass das Schlafen "die erste und die letzte antibürgerliche Barrikade in einem Menschenleben" sei.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur