Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Frühkritik | Beitrag vom 23.06.2016

Neu im Kino: "Ein ganzes halbes Jahr"Freundlich fotografiertes Herz-Schmerz-Kino

Von Hans-Ulrich Pönack

Podcast abonnieren
Emilia Clarke und Sam Claflin bei der Weltpremiere des Kinofilms "Me Before You" (Ein ganzes halbes Jahr) im AMC Loews. New York (Imago / Future Image)
Emilia Clarke und Sam Claflin bei der Weltpremiere des Kinofilms "Me Before You" (Ein ganzes halbes Jahr) im AMC Loews. New York (Imago / Future Image)

Schnösel William Traynor ist nach einem Motorradunfall querschnittsgelähmt will eigentlich nur noch sterben. Da stellen ihm seine Eltern die quirlige Louisa Clark als Pflegerin zur Seite. Die beiden kommen sich näher. Schmalzige Schmonzette.

Eine Schmonzette ist eine Schmonzette ist eine nette Schmonzette: Ziemlich beste Liebschaft mit Aschenputtel und dem Prinzen. Jedoch umgekehrt: Er "schläft" und sie muss "ackern", um ihn zu befreien.

Ausgedacht hat sich dies Jojo Moyes, die mit dem dritten Roman "Me Before You" monatelang in den Bestsellerlisten stand. Auch in Deutschland unter dem Titel "Ein ganzes halbes Jahr".

Die quirlige Louisa Clark lebt bei ihren Eltern und unterstützt sie finanziell. Mit ihrem Freund ist sie gefühlsmäßig "nicht sicher", verliert auch noch ihren Job in dem kleinen Café.

Dann ist da der Schnösel William Traynor, der nach einem Motorradunfall querschnittsgelähmt und an den Rollstuhl gebunden ist. Mit seinen Eltern hat er nach einem vergeblichen Suizid-Versuch einen "Pakt" geschlossen: Noch sechs Monate "Hoffnung", dann begleiten sie ihn in die Schweiz, um ihm bei der Sterbehilfe beiseite zu stehen.

Verliebt in die Pflegerin

Louisa ist – zunächst unwissend - die letzte Hoffnung der Eltern. Sie soll ihn betreuen und aufmuntern. Doch William gibt sich zunächst ablehnend. Sie organisiert Ausflüge, einen Konzertbesuch, eine Reise. Er fühlt sich emotional immer mehr zu seiner "Pflegerin" hingezogen. "Du bist der Grund dafür, dass ich morgens aufstehe", schmalzt er schließlich bittersüß…

Große Gefühle, freundlich fotografiertes Herz-Schmerz-Kino mit zwei gut sortierten Hauptdarstellern, deren Chemie passt. Wem's gefällt…

Ein ganzes halbes Jahr
USA 2015, Regie: Thea Sharrock
Mit: Emilia Clarke, Sam Claflin, Janet McTeer, Charles Dance
Länge: 110 Minuten
FSK ab 12  

Mehr zum Thema

Kritik an Film "Ein ganzes halbes Jahr" - Gefühlvolles Drama oder "Disability Death Porn"?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 22.06.2016)

Kompressor

Bruce Lee zum 80.Unbesiegbar mit der Energie einer Katze
Kampfszene aus "Enter the Dragon" von 1973: Kung-Fu-Artist Bruce Lee (links) teilt gegen den Mann mit der Todeskralle aus. Lee starb drei Wochen, bevor der Film in die Kinos kam.  (picture alliance / United Archives)

Die Kampfkunst-Ikone Bruce Lee hat nur vier Spielfilme gedreht und damit eine weltweite Kung-Fu-Welle ausgelöst. "Wenn er in Rage gerät, ist er nicht mehr von dieser Welt", sagt der Filmkritiker Jörg Buttgereit. Vor 80 Jahren wurde Lee geboren.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

50 Jahre "Tatort" im ErstenGeschichten vom Tatort
Das "Tatort"-Logo und Absperrbanderolen bei Dreharbeiten zum Freiburg-"Tatort" mit Heike Makatsch (picture alliance / dpa / Winfried Rothermel)

Am 29. November 1970 lief der erste "Tatort". Ein halbes Jahrhundert später wird die 1146. Folge der populären Krimireihe gezeigt: "In der Familie". Was dazwischen geschah, erzählt die sechsteilige DLF-Kultur-Reihe "Geschichten vom Tatort". Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur