Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 26.08.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.07.2017

Neu im Kino: "Dunkirk"Ein Mosaik aus purer Überlebensangst

Von Patrick Wellinski

Podcast abonnieren
Szene aus Christopher Nolans "Dunkirk" (Courtesy of Warner Bros. Pictures)
Szene aus Christopher Nolans "Dunkirk" (Courtesy of Warner Bros. Pictures)

1940 waren über 350.000 alliierte Soldaten in der französischen Stadt Dünkirchen eingekesselt. Sie wurden in einer halsbrecherischen Aktion evakuiert. Davon erzählt Christopher Nolan in "Dunkirk" - und das ganz ohne Helden, dafür mit kunstvoll verschachtelten Zeitebenen.

Worum geht es?

Die Schlacht von Dünkirchen gehört zu den kriegsprägenden Auseinandersetzungen des Zweiten Weltkrieges. 1940 wurden britische und französische Truppen von der Wehrmacht eingekesselt. Mehrere Hunderttausend wurden daraufhin in einer halsbrecherischen Operation evakuiert. Bis heute ist diese Evakuierung Teil der nationalen britischen Identität. Man spricht auch vom "Wunder von Dunkirk".

Interessanterweise hat sich das Kino bislang nur sehr zaghaft mit dieser Schlacht auseinandergesetzt. Christopher Nolan holt die Geschehnisse nun ins Blockbuster-Kino. Aufgefächert auf mehrere Protagonisten beobachtet er die Hilflosigkeit der zu evakuierenden Truppen am Strand, in der Luft und zu Wasser. Dabei wird der Schrecken und das Eingesperrtsein besonders drastisch und nachfühlbar inszeniert.

Eine Szene aus Christopher Nolans Film "Dunkirk" (Melinda Sue Gordon / Warner Bros.)Eine Szene aus Christopher Nolans Film "Dunkirk" (Melinda Sue Gordon / Warner Bros.)

Was macht den Film besonders?

Christopher Nolan ist mit Abstand der talentierteste Handwerker des Kinos. Kaum ein Regisseur traut sich, auf der Skala des Mainstream-Kinos so komplex und herausfordernd zu erzählen. Deshalb ist "Dunkirk" auch kein historischer Kriegsfilm geworden.

Nolan hat einen Film über das Zeitempfinden einer Schlacht gedreht. Der Film verschachtelt dabei auf erstaunlich kunstvolle Weise drei unterschiedliche Zeitebenen. Wir sehen die eigentliche Evakuierung, die eine Woche dauert; bekommen eine Flucht gezeigt, die einen Tag lang begleitet wird, und schließlich wird auch eine Fliegerschlacht demonstriert, die eine Stunde über den Köpfen der Soldaten tobte.

Daraus webt "Dunkirk" ein sehr beklemmendes Mosaik aus falschen Hoffnungen und purer Überlebensangst. Aber eben ohne Helden. Kein Soldat bekommt ein emotionales Gewicht verpasst. Wir erfahren nichts über die Herkunft oder die Träume der einzelnen Kämpfer.

Und wenn am Ende auch noch Churchills berühmte "We shall fight on the beaches"-Rede ertönt, wird der Zynismus dieser Kriegsschlacht in erstaunlich klare Bilder gegossen.

Intensives und intelligentes Kinoerlebnis  

Mit Dunkirk haben wir einen der prägendsten Blockbuster der letzten Zeit. Christopher Nolan entwickelt nicht nur das Genre des Kriegsfilms weiter, indem er das Zeitempfinden der Soldaten in den Mittelpunkt rückt, er mutet zudem mit einer hoch intelligenten Erzählstruktur dem durchschnittlichen Blockbuster-Publikum auch so einiges zu. Das Ergebnis ist ein erstaunlich intensives und intelligentes Kinoerlebnis, das zudem in der 70mm-Fassung auch noch ein fast ausgestorbenes Kinoformat ganz groß feiert.

Dunkirk
Großbritannien 2017
Regie: Christopher Nolan
mit Mark Rylance, Kenneth Branagh, Tom Hardy, Cillian Murphy, Fionn Whitehead, Barry Keoghan
Länge: 106 Min., FSK ab 12

Mehr zum Thema

Vorgespult - Berauschendes Science-Fiction-Epos
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 01.11.2014)

"The Dark Knight Rises"
(Deutschlandfunk Kultur, Filme der Woche, 25.07.2012)

Die fünf besten Schwarz-Weiß-Filme - Alte Wege können auch neu sein
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 22.07.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsPetrenkos Neunte
Kirill Petrenko bei seinem Berliner Antrittskonzert vor dem Brandenburger Tor. (Emmanuele Contini / imago images)

Der neue Chefdirigent der Berliner Philharmoniker wird in den Himmel gelobt: Wie Cherub stehe er vor Gott, steht in der "FAZ". Und: Petrenko lasse uns in die Unendlichkeit schauen. In der "SZ" heißt es, er könne Musik poetisch fließen und schweben lassen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur