Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 20.02.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 28.11.2018

Neu im Kino: Dok-Film "Aggregat"Herausgeforderte Demokratie

Von Anke Leweke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus dem Film "Aggregat" von Marie Wilke - Ein Bürger beschwert sich im Infomobil des Deutschen Bundestags über die Migrationspolitik der Regierung. (kundschafterfilm.de / Marie Wilke)
Szene aus dem Film "Aggregat" von Marie Wilke - Ein Bürger beschwert sich im Infomobil des Deutschen Bundestags über die Migrationspolitik der Regierung. (kundschafterfilm.de / Marie Wilke)

Vor zwei Jahren begann Marie Wilke für ihren Film "Aggregat" zu recherchieren, mit ihrer Kamera wollte sie den Zustand Deutschlands unter die Lupe nehmen. Herausgekommen ist ein Porträt einer Demokratie, die sich neu erfinden muss.

Worum geht es? 

In diesem Film kann man der Demokratie bei der Arbeit zuschauen, erleben, wie sie den Bürgerinnen und Bürgern nahegebracht wird. Die Kamera begleitet eine Führung im Reichstagsgebäude. Sie stellt sich vor dem Infomobil des Bundestages in Dresden auf. Dort fordert ein Mann mehr Volksnähe von der Politik. Oder sie schaut sich eine Menschenmenge an, die ihr Recht auf Meinungsfreiheit ausübt und skandiert: "Macht die Grenzen dicht!"

Was ist daran besonders?

Aktueller kann ein Film kaum sein. Immer mehr wird der neue Rechtspopulismus zum roten Faden dieses rein beobachtenden Dokumentarfilms. Wie reagiert die Politik? Wie reagieren die Medien in ihrer Rolle als vierte Gewalt? In einem Workshop lernen  Politikerinnen und Politiker der SPD den Umgang mit rechtspopulistischen Thesen. Ein MDR-Team bereitet eine Reportage über die neue Rechte mit dem Titel: "Angriff auf die Demokratie" vor.  


Bewertung

Die Kamera tritt stets einen Schritt zurück, ist nüchtern und sachlich, fordert auf, sich selbst ein Bild zu machen. Die einzelnen Stationen des Films sind durch Schwarzblenden und abrupte Schnitte gekennzeichnet. Man erlebt, wie eine Demokratie herausgefordert wird und sich neu erfinden muss. Und welche Arbeit und Strategien nötig sind, um die großen freiheitlichen Ideen zu bewahren. 

Aggregat
Deutschland, 2018
Regie: Marie Wilke
FSK ab 0

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur