Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 14.12.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 28.11.2018

Neu im Kino: Dok-Film "Aggregat"Herausgeforderte Demokratie

Von Anke Leweke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene aus dem Film "Aggregat" von Marie Wilke - Ein Bürger beschwert sich im Infomobil des Deutschen Bundestags über die Migrationspolitik der Regierung. (kundschafterfilm.de / Marie Wilke)
Szene aus dem Film "Aggregat" von Marie Wilke - Ein Bürger beschwert sich im Infomobil des Deutschen Bundestags über die Migrationspolitik der Regierung. (kundschafterfilm.de / Marie Wilke)

Vor zwei Jahren begann Marie Wilke für ihren Film "Aggregat" zu recherchieren, mit ihrer Kamera wollte sie den Zustand Deutschlands unter die Lupe nehmen. Herausgekommen ist ein Porträt einer Demokratie, die sich neu erfinden muss.

Worum geht es? 

In diesem Film kann man der Demokratie bei der Arbeit zuschauen, erleben, wie sie den Bürgerinnen und Bürgern nahegebracht wird. Die Kamera begleitet eine Führung im Reichstagsgebäude. Sie stellt sich vor dem Infomobil des Bundestages in Dresden auf. Dort fordert ein Mann mehr Volksnähe von der Politik. Oder sie schaut sich eine Menschenmenge an, die ihr Recht auf Meinungsfreiheit ausübt und skandiert: "Macht die Grenzen dicht!"

Was ist daran besonders?

Aktueller kann ein Film kaum sein. Immer mehr wird der neue Rechtspopulismus zum roten Faden dieses rein beobachtenden Dokumentarfilms. Wie reagiert die Politik? Wie reagieren die Medien in ihrer Rolle als vierte Gewalt? In einem Workshop lernen  Politikerinnen und Politiker der SPD den Umgang mit rechtspopulistischen Thesen. Ein MDR-Team bereitet eine Reportage über die neue Rechte mit dem Titel: "Angriff auf die Demokratie" vor.  


Bewertung

Die Kamera tritt stets einen Schritt zurück, ist nüchtern und sachlich, fordert auf, sich selbst ein Bild zu machen. Die einzelnen Stationen des Films sind durch Schwarzblenden und abrupte Schnitte gekennzeichnet. Man erlebt, wie eine Demokratie herausgefordert wird und sich neu erfinden muss. Und welche Arbeit und Strategien nötig sind, um die großen freiheitlichen Ideen zu bewahren. 

Aggregat
Deutschland, 2018
Regie: Marie Wilke
FSK ab 0

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTheater ist zum Zerfleischen da
Leander Haußmann in einer Szene auf der Bühne.  (dpa / Jens Kalaene)

Intendant sei ein Scheiß-Beruf, erklärt Regisseur Leander Haußmann in der Süddeutschen Zeitung, auf die Frage, ob er nicht die Berliner Volksbühne leiten möchte. Mit 59 Jahren sei er zu alt. Daran sollten sich lieber junge Regietalente abarbeiten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur