Freitag, 25.06.2021
 

Frühkritik | Beitrag vom 10.06.2021

Neu im Kino: "Der Mauretanier"Justizthriller widmet sich Guantanamo

Von Anke Leweke

Tahar Rahim als Mohamedou Ould Slahi in "Der Mauretanier". (picture alliance / PA Photo / STX Films)
Tahar Rahim spielt die Hauptrolle im Eröffnungsfilm der Sommerberlinale "Der Mauretanier" (picture alliance / PA Photo / STX Films)

Der Verdacht gegen Mohamedou Ould Slahi, an den Anschlägen vom 11. September 2001 beteiligt gewesen zu sein, steht im Mittelpunkt des Films "Der Mauretanier". Jodie Foster spielt die Anwältin Nancy Hollander, die für seine Freilassung kämpft.

Um was geht es?

Der Polit- und Justizthriller "Der Mauretanier", mit dem die Sommerberlinale am Donnerstagabend eröffnet wurde, basiert auf dem Guantanamo-Tagebuch von Mohamedou Ould Slahi und orientiert sich an den tatsächlichen Geschehnissen. Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wird der Mauretanier von den US-Behörden verhaftet. Ihm wird vorgeworfen, die beteiligten Terroristen unterstützt oder gar angeworben zu haben.

Mehrere Jahre wird er im Militärlager Guantanamo Bay festgehalten, ohne Anklage oder Aussicht auf ein Gerichtsverfahren. Die Anwältin Nancy Hollander nimmt sich dieses Falles an, gespielt von der US-Schauspielerin Jodie Foster. Zunächst geht es ihr weniger darum, Slahis Unschuld zu beweisen, vielmehr strebt sie ein ordentliches Gerichtsverfahren an.

Was ist das Besondere?

In "Der Mauretanier" geht es weniger um äußere Aktion, vielmehr wird Spannung dadurch erzeugt, dass man den Prozessen hinter dem Gerichtsverfahren folgt. Mit Nancy Hollander und deren Assistentin geht man wiederholt durch die Sicherheitsschleusen in Guantanamo, sitzt mit den beiden in einem gesicherten CIA-Gebäude, denn nur dort dürfen die Anwältinnen die Briefe ihres Mandanten lesen.

Immer wieder nimmt der Film die Perspektive des Inhaftierten ein, der über Jahre in einer winzigen Zelle leben muss, keinen Kontakt zu seiner Familie aufnehmen darf und sich nur heimlich mit einem Mithäftling unterhalten kann.

Konsequent verzichtet der schottische Regisseur Kevin Macdonald auf Ausflüge ins Private. Weder bei der Anwältin noch bei deren  Kontrahenten, dem Militärstaatsanwalt und Oberstleutnant Stuart Couch (Benedict Cumberbatch), sitzt man mit am Küchentisch oder erfährt von Beziehungsproblemen.  Die Zuschauer kommen diesen Menschen nur über ihre Arbeit näher.

Fazit

Allmählich nimmt der Film an Spannung und Fahrt auf und deckt einen ungeheuerlichen Justizskandal auf. Das Publikum wird mit der Frage konfrontiert, ob Slahi die ihm vorgeworfenen Verbrechen tatsächlich begangen hat. Ein Geständnis hat er abgelegt, doch unter Folter. Ist er nun schuldig oder unschuldig?

"Der Mauretanier"
GB 2021. Regie: Kevin Macdonald
Mit Jodie Foster, Tahar Rahim, Shailene Woodley, Benedict Cumberbatch u. a.
Länge: 130 Minuten

Mehr zum Thema

Daniel Immerwahr: "Das heimliche Imperium" - Vom Guano bis Guantanamo
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 18.01.2020)

Musik als Folter in Guantanamo - Britney Spears in Dauerschleife
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 10.12.2018)

US-Gefängnis Guantanamo auf Kuba - Leben wie Tiere im Käfig
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 20.11.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kompressor

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung über HexenDas Prinzip in Einzelteile zerlegt
Eine Hand mit farbigen Fingernägeln ragt aus einer Rauchwolke hervor. (Angela Anderson & Ana Hoffner ex-Prvulovic*)

Die Hexenverfolgung diente dem Zweck, Frauen zu denunzieren und zu unterdrücken. Welche gesellschaftlichen Strukturen dem einst zugrunde lagen und wie diese bis heute nachwirken, ergründen Kunstschaffende in der Innsbrucker Ausstellung "Hexen".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur