Seit 16:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 27.10.2020
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 24.06.2020

Neu im Kino: "Der Fall Richard Jewell"Unschuldig, aber undurchsichtig

Von Patrick Wellinski

Beitrag hören Podcast abonnieren
Paul Walter Hauser als Richard Jewell in "Der Fall Richard Jewell" sitzt an einem Schreibtisch während einer Befragung am Lügendetektor. (Claire Folger / Warner Bros.)
Diese Figur bleibt eine brodelnde Unbekannte: Paul Walter Hauser in der Titelrolle des Films "Der Fall Richard Jewell" (Claire Folger / Warner Bros.)

Richard Jewell war ein Sicherheitsbeamter, der 1996 zunächst als Held gefeiert wurde, dann aber ins Visier des FBI geriet. Regisseur Clint Eastwood betrachtet mit diesem intelligenten Drama die großen politischen Konfliktlinien unserer Gegenwart.

Worum geht es?

Clint Eastwood erzählt die auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte des amerikanischen Sicherheitsbeamten Richard Jewell, der bei einer Veranstaltung am Rande der Olympischen Spielen 1996 in Atlanta eine Rucksackbombe entdeckt. Zunächst wird Jewell von Medien und Politik als Held gefeiert, doch schon bald gerät er als Verdächtiger ins Zentrum der Ermittlungen des FBI. Auch die Medien machen ihn zum Schuldigen. Mit einem heruntergekommenen Anwalt versucht Jewell verzweifelt, seine Unschuld zu beweisen und damit seinen Namen reinzuwaschen.

Was ist das Besondere?

"Der Fall Richard Jewell" ist ein Film voller politischer Ambiguitäten. Der Film ist ständig von der Unschuld seiner Hauptfigur überzeugt und demonstriert eindrücklich, wie FBI und die Presse Richard erst zum Helden hochjubeln, um ihn dann genüsslich anzuprangern. Die Abscheu gegenüber diesen Eliten zeigt Eastwood ungeniert und vergreift sich sogar manchmal im Ton, wenn er suggeriert, eine Reporterin würde einem Agenten Sex für Informationen anbieten.

Abonnieren Sie unseren Kultur-Newsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail.

Doch wie immer bei Eastwood ist die Deutung seines Films nicht so einfach. Richards Jewells Unschuld steht zwar fest, doch seine Persönlichkeit bleibt eine brodelnde Unbekannte. Was nährt seinen Sinn für Katastrophen? Paul Walter Hauser spielt diesen Jewell sehr fesselnd. Durch Jewell betrachtet Eastwood unsere Gegenwart und stellt aktuelle Fragen:

Was sind die Grenzen der Strafverfolgung? Wie steht es um die aggressive Vorverurteilung durch Medien, die Unabhängigkeit der Justiz, die Ideologisierung von staatlichen Behörden, den Eingriff des Staates in die Privatsphäre der Bürger? Die schiere Fülle dieser Themen zeigt, wie ambitioniert und auch heikel der Film angelegt ist. Vor allem, weil er sich nie für eine Seite entscheidet. Es überwiegt aber eine Skepsis und vielleicht auch die Sorge über die Grenzen der Demokratie.

Bewertung

Clint Eastwood bleibt auch mit seinen mittlerweile 90 Jahren der mit Abstand politischste Regisseur Amerikas. Mit "Der Fall Richard Jewell", der zunächst als simpel angelegte politische Fabel daherkommt, spricht er die großen politischen Konfliktlinien unserer Gegenwart an. Skeptisch und kämpferisch zugleich entwickelt Eastwood ein beeindruckend intelligentes Drama, das von zwingender Relevanz ist.

Der Fall Richard Jewell
Drama, USA 2019
Regie: Clint Eastwood
131 Minuten
Mit u.a. Paul Walter Hauser, Kathy Bates, Sam Rockwell, Olivia Wilde, Jon Hamm

Kathy Bates als Bobi Jewell in "Der Fall Richard Jewell" (Claire Folger / Warner Bros.)Kathy Bates als Bobi Jewell in "Der Fall Richard Jewell" (Claire Folger / Warner Bros.)

Weitere Beiträge über Clint Eastwood

Kinokolumne Top Five - Die besten Filme mit Clint Eastwood
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 30.5.2020)

Hollywood-Legende Clint Eastwood - Der Mann ohne Namen
(Deutschlandfunk Kultur, Aus den Archiven, 30.5.2020)

Clint Eastwood: "Sully" - Wie Amerikas letzter Konservativer Helden strickt
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 26.11.2016)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur