Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 02.06.2021

Neu im Heimkino: „African Mirror"Afrika als exotische Projektionsfläche

Von Anke Leweke

Das Still aus dem Film "African Mirror" zeigt den Schweizer Filmemacher René Gardi. (tonundbild GmbH )
Die Bilder des René Gardi prägten einen kolonialistischen Blick, wie der Film "African Mirror" zeigt. (tonundbild GmbH )

Zwar hatte die Schweiz selbst keine Kolonien, doch kolonialistisches Denken gab es auch dort. Eindrücklich zeigt das Mischa Hedinger in seiner Collage über den Filmemacher René Gardi, der das Schweizer Afrikabild entscheidend prägte.

Um was geht es?

Die Schweiz hatte nie eigene Kolonien. Das dortige Afrikabild wurde geprägt von dem Fotografen, Filmemacher und Reiseschriftsteller René Gardi (1909–2000). Aus dessen umfangreichem Filmarchiv, aus Tonbandaufnahmen, Reportagen und bisher nicht veröffentlichten Tagebucheintragungen hat Regisseur Mischa Hedinger einen aufschlussreichen Filmessay komponiert, in dem er Subsahara-Afrika als romantische und exotische Projektionsfläche thematisiert.

Was ist das Besondere?

Zu Beginn sind die Silhouetten einiger Männer zu sehen, hoch oben auf einem Felsen, im Gegenlicht. Gardi kommentiert die Szene: "Der misstrauische, scheue Wilde, der nicht näher kommen will. Man erzählt, dass es in Afrika nun kaum noch ähnliche wilde Gebiete gäbe."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Es sind weniger die Bilder als Gardis Ausführungen, die eine unbestimmte Sehnsucht nach dem Fremden und zuglich ein Gefühl weißer Überlegenheit zum Vorschein bringen. Immer wieder reproduziert Gardi Klischees vom ursprünglichen Leben, die Gewalt und die Folgen jahrzehntelanger Kolonialisierung blendet er dabei aus. Er nutzt die Einheimischen für inszenierte Arrangements, die letztlich wenig mit deren Alltag zu tun haben.

Damit er die unbekleideten Frauen in aller Ruhe filmen kann, steckt Gardi ihnen eine "Fünfer Nötli" zu. Später kritisiert er den bunten Ramsch und die Kleidung aus Europa, die nun auf den Märkten in Kamerun überall erhältlich seien und die dortige Kultur zerstörten. Dann spricht er den Schwarzen wiederum die Fähigkeit ab, überhaupt demokratische Strukturen aufbauen zu können.

Fazit

"African Mirror" legt den kolonialen Blick der Bilder Gardis offen. Nomen est omen – tatsächlich funktioniert dieser Film wie ein Spiegel. Auch öffnet er sich für Reflexionen gegenwärtiger Afrikadarstellungen.

Dennoch bleibt es bedauernswerterweise bei einer rein weißen Perspektive auf das kontroverse Material. Wirklich sehenswert wäre es, in einem weiteren Film Gardis Hinterlassenschaft durch Stimmen aus der Subsahara selbst zu reflektieren, zu dekonstruieren und zu brechen.

"African Mirror"
Regie: Mischa Hedinger
Schweiz 2019, 146 Minuten
Zu sehen im Stream auf www.sooner.de

Mehr zum Thema

Nikita Dhawan zu Kolonialismus und Rassismus - "Ignoranz gegenüber der eigenen Ignoranz"
(Deutschlandfunk Kultur, Tacheles, 27.06.2020)

Hubert Fichtes "Ethnopoesie" - Empfindlich bleiben für das Andere
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 21.10.2019)

Gastbeitrag - Kolonialismus ebnete den Weg für Rassismus
(Deutschlandradio, Gastbeitrag, 25.06.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur