Seit 19:00 Uhr Oper

Samstag, 14.12.2019
 
Seit 19:00 Uhr Oper

Breitband | Beitrag vom 09.01.2016

NetzmusikSanfte Wintermusik und musikalische Flucht

Podcast abonnieren

 

Die Netzmusik hat in dieser Woche Teresa Sickert zusammengestellt und sie hat unter anderem wunderbar-sanfte Wintermusik gefunden. Aber auch Künstler, die längst einen Plattenvetrag haben sollten.


Der schwedische Singersongwriter Albin Andersson veröffentlicht seine Musik kostenlos im Netz. Unter anderem bei der Musikplattform «Jamendo». Die Macher der Plattform waren so begeistert von seiner aktuellen Platte, dass sie sie zum besten Album des Monats Dezember 2015 gekürt haben. Zurecht. «It Never Happened» verzaubert mit 11 sanften Songs, die perfekt zur Winterstimmung passen.
Albin Andersson - Mayfly CC BY-NC-SA

Bonus: Das ist die Bestenliste 2015 von Jamendo, für jeden Monat des Jahres wurde ein besonderes Album ausgewählt.

Hinter Arrow and Olive stecken die beiden Musiker Kate Carlson und Michael McEachern aus Nashville - Tennessee. Das Duo hat im Dezember seine Debutsingle veröffentlicht und nun drei weitere Songs nachgeschoben. Und wie sich dem Twitterprofil von Arrow and Olive entnehmen lässt, sind sie noch immer im Studio. Wir dürfen also gespannt sein auf noch weitere, gefühlvolle Indie-Pop-Songs wie «Whatever You Want».
Arrow & Olive - Whatever you want CC BY-ND

Die Australierin May sieht aus wie eine Diva aus den 60er Jahren: tiefschwarzer Lidstrich, feminine Kleider, alle Fotos von ihr in schwarz-weiß. May ist eine Künstlerin der Selbstinszenierung. Ähnlich mondän ist auch ihre Musik. Ihre Songs sind düster, soulig und kraftvoll dahingehaucht. Da passt ihr aktueller Song nur allzu gut ins Bild, in dem singt sie über eine tragische Liebe, vergebene Chancen und die Flucht in Alkohol und Zigaretten in der Nacht.
May - I Could Have Been Someone CC BY-NC-ND

Honh sind zwei Musiker aus Italien. In ihrer Heimat Turin stehen sie häufig mit Gitarre und Schlagzeug auf der Straße und spielen sich ein paar Euro zusammen. Auch im Netz gehen sie auf Publikumsfang und stellen ihre Songs zum kostenlosen Download online.
Honh - Closer From Afar CC BY-NC-ND

Vor drei Jahren gründete der dänische Singersongwriter Anders Belling die Band «North Fall». Anfang 2014 folgte das Debüt-Minialbum »Outside It's Growing Light», das von den dänischen Kritikern gefeiert wurde. Die Fans mussten sich in Geduld üben. Erst Ende 2015 gab es wieder Nachschub von North Fall aus Kopenhagen. Der kann sich aber genauso wie das Debüt durchaus hören lassen: «Hovin» ist der gefühlvolle Vorgeschmack auf das im April erscheinende zweite Album.
North Fall - Hovin © Soholme Records

Terrible Terrible klingen wie eine Band, die schon längst einen Major-Deal in der Tasche haben sollte. Die fünf Musiker aus New Jersey komponieren ausgeklügelte und unverwechselbare Songs mit Percussions, Gitarre und Synthie. Drei Sänger singen so harmonisch, dass ihre Stimmen sich zu einer vereinen. Das gute daran, dass Terrible Terrible bislang keinen großen Plattenvertrag in der Tasche haben ist, dass wir uns ihre Musik noch kostenlos herunterladen können.
Terrible Terrible - Pulling Teeth CC BY-NC-ND

Bild: Winter Road von Pavel P. auf Flickr CC BY

Breitband

Rassismus in den MedienDer Reflex im Kopf
Eine Person sitzt vor einem TV-Monitor und hat die Fernbedienung in der Hand. (Unsplash/ Pinho)

Kein Mensch darf, laut Grundgesetz, wegen seiner Abstammung oder politischen Anschauungen benachteiligt werden. Dennoch passiert es tagtäglich – auch in den Medien und das hat Folgen. Wir sprechen mit den Journalisten Ferda Ataman und Malcolm Ohanwe darüber.Mehr

Breitband SendungsüberblickAktivismus wird kommerziell
Besucher stehen vor der Umzäunung des Berliner Olympiastadions und blicken hinein. (picture alliance / Sven Simon)

Ein Unternehmen ruft dazu auf, auf einem Event Petitionen im Berliner Olympiastadion zu unterschreiben – gegen Eintritt. Was macht das mit der Demokratie? Außerdem: Der SciFi-Thriller "The Feed" und Taiwans Digitalministerin Audrey TangMehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur