Seit 05:05 Uhr Studio 9

Freitag, 03.04.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 04.01.2014

NetzmusikMusikalische Geschichten aus dem Jahr 2999

Die Netzmusik vom 04.01.2014

Beitrag hören Podcast abonnieren

Musik kommt heute von dem (leider eingestellten) kanadischen Netlabel Peppermill Records mit einem ungewöhnlichen Projekt zwischen Musik und bildender Kunst: Die Labelmacher riefen Musiker zur Komposition von Zukunftsmusik auf. Gefragt war die musikalische Interpretation eines futuristischen Bildes von David Schleinkofer. Sehr tiefer Bass und das Ausloten des Frequenzspektrums insbesondere an seinem tiefen Ende war eine der geforderten Gestaltungsmaximen.


Die Musiker wurden außerdem gebeten, eine kleine Geschichte zu ihrer Komposition zu schreiben. Die ausgewählten Stücke unter den Einsendungen wurden später wiederum von Künstlern in Bilder übersetzt. Herausgekommen sind dabei wilde, zumeist dystopische Zukunftsgeschichten zu Dub-Step-Sounds. Alle Stücke versammelt finden sich hier. Bettina Conradi hat einige Geschichten übersetzt, bearbeitet und in die zugehörige Komposition eingebaut.


Playlist:

ID - Aether (CC BY-NC-ND)



Milch of Source feat. Eel - Galaxy Train 2999 (CC BY-NC-ND)



Peppermill Records - 10:84 (CC BY-NC-ND)



Titus Twelve - The Great Escape (CC BY-NC-ND)



El Haijn - Out Of The Unknown (CC BY-NC-ND)




 

Foto: "1957... incredibly shrinking rock and roll!" von James Vaughan, CC BY-SA 2.0

Breitband

Breitband SendungsüberblickHandydaten gegen die Coronakrise
Eine Frau läuft durch eine Straße, trägt einen Mundschutz und Sonnenbrille und blickt dabei auf ihr Handy, das sie vor sich trägt. (picture alliance/NurPhoto/Beata Zawrzel)

Weltweit spielen Regierungen Möglichkeiten durch, wie Handydaten im Kampf gegen das Virus genutzt werden können. Aktuell scheint eine Entscheidung fällig: Bürgerrechte bewahren oder Überwachung legitimieren – oder gibt es eine Lösung zwischen diesen Polen?Mehr

Maker-SzeneBeatmungsgeräte im Eigenbau
3D Modell basierend auf einem Open-Source-Vorschlag der Rice University, erstellt von Jonas Ohnemus (Jonas Ohnemus)

Krankenhäuser auf der gesamten Welt brauchen in der Corona-Krise mehr Beatmungsgeräte. Projektgruppen aus der Maker-Szene arbeiten deshalb an Lösungen für einfache Beatmungsgeräte – und die sind durchaus vielversprechend.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur