Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Breitband | Beitrag vom 27.02.2016

NetzkulturVereint gegen die Aliens

Das Game XCOM2 setzt auf persönliche Bindung der Figuren

Beitrag hören Podcast abonnieren

Die Aliens besetzen unsere Erde! Das gilt es natürlich rückgängig zu machen, denn eine Herrschaft von außerirdischen Kriegern möchte ja nun wirklich niemand. Praktischerweise kann man sie mit seinem Freundes-, Bekannten- und Kollegenkreis bekämpfen - wenn auch nur virtuell.

Das Game XCOM2 ist eine Art Schach mit erweiterten Regeln, mehr Figuren und Explosionen, in dem der Spieler die Mitglieder seiner Einsatztruppe im Kampf gegen die Macht aus dem All ausbilden kann. Das Tragische jedoch: Wie in einem echten Krieg können die Gefolgsleute auch ihr Leben verlieren. Das tut besonders weh, wenn der Spielende seine Figuren zurvor mit Namen aus seinem persönlichen Umfeld versehen hat, so wie Marcus Richter, der das Game für uns getestet hat.

Er verrät uns, ob XCOM2 als Simulation eines Kriegsmanagements tatsächlich moralische Konflikte bereit hält oder doch ein kaltes Taktikspiel ist.

Foto: "The Martian Chronicles -- The 365 Toy Project" von davidd, CC BY 2.0

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

Neue Chancen im JournalismusOnline ist nicht gleich Online
Kameramann filmt dual mit Kamera und einem Smartphone. (dpa / Ole Spata)

Printjournalismus verliert seit Jahren an Auflage. Traditionelle gedruckten Medien investieren viel Geld in ihre Onlineangebote. Doch die meisten Netzausgaben waren lange Zeit mehr oder weniger wie ihr Printgegenstück. Das ändert sich jetzt langsam.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur