Seit 23:05 Uhr Fazit

Dienstag, 12.11.2019
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Breitband | Beitrag vom 27.09.2014

NetzkulturMeme mal anders

Geht das Phänomen über das Netz hinaus?

Beitrag hören Podcast abonnieren

Katzenbilder mit sinnfreien Schriftzügen wie "I Can Haz Cheeseburger". Videos von dicken Jungs, die Lipdub zu osteuropäischem Kirmespop machen. Fotos von Barack Obama und seinem Stab, in die Figuren wie Superman und Batman hineinmontiert worden sind. Wovon ist hier wohl die Rede? Na klar: Von Memen.

Der Begriff kommt ursprünglich von dem britischen Evolutionsiologen Richard Dawkins, wurde aber von Internetnutzern aufgegriffen, weil sich damit die Kultur des Internets mit ihrer aktiven Partizipation gut beschreiben lässt. Aber vielleicht geht diese Kultur inzwischen längst über das Netz hinaus.

Das sagt zumindest die israelische Kommunikationsforscherin Limor Shifman. Sie hat Meme erforscht und dazu jetzt ein Buch publiziert. "Meme: Kunst, Kultur und Politik im digitalen Zeitalter" heißt es. Unser Kollege Christian Möller hat sich mit der Autorin unterhalten. Und dabei herausbekommen: Meme gab es schon lange vor dem Internet.

Bild: old postcard von dancingshiba, CC BY auf Flickr

Breitband

RuNetWarum Russland ein eigenes Internet will
Die verschattete Silhouette eines Mannes an einem Schreibtisch, im Hintergrund eine Milchglaswand mit Code zum Teil in kyrillischen Buchstaben. (Picture Alliance / TASS / Vladimir Gerdo)

Kritiker warnen vor stärkerer Überwachung russischer Nutzer, denn der Kreml plant, ein eigenes Netz aufzubauen. Die digitale Abschottung hat auch geopolitische Gründe: In der vernetzten Welt können sogar kleine Staaten einer Großmacht gefährlich werden.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur