Seit 15:05 Uhr Tonart

Montag, 21.09.2020
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Breitband | Beitrag vom 14.12.2013

NetzkulturGeheimagenten sind Monster

Die NSA infiltriert Online-Rollenspiele. Geht's noch absurder?

Beitrag hören Podcast abonnieren

Eigentlich hatten ja alle behauptet, die Zeit der Schlapphüte im Feldeinsatz sei vorbei, seit es das Internet gibt: Aber nein!

Wie neue Dokumente von Edward Snowden belegen, haben sich verschiedene Geheimdienste undercover in World of Warcraft, Second Life und dem XBox Live-Netzwerk betätigt, haben Daten gesammelt und Kommunikation zwischen Spielern überwacht, mit Avataren und Spielfiguren rumgeschnüffelt und versucht, Informanten zu rekrutieren.

Eine witzige Idee: im virtueller Welt potemkinsche Dörfer aufzubauen, findet unser Autor Laf Überland.

Bild oben: Szene aus World of Warcraft von foeock, CC-BY

Breitband

Wau-Holland-StiftungHacker im Ehrenamt
Wau Holland vor seinem Arbeitsgerät 1984. (picture-alliance / dpa)

Wau Holland war Hacker und Mitbegründer des Chaos Computer Clubs. Eine nach ihm benannte Stiftung unterstützt neben Projekten zur Informationsfreiheit die Verteidigung von Whistleblowern wie WikiLeaks-Gründer Julian Assange. Anna Loll weiß, warum.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur