Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Fazit | Beitrag vom 13.02.2019

Netflix-Film "Elisa und Marcela" auf der BerlinaleStarke Bildsprache, glatte Inszenierung

Andreas Kötzing im Gespräch mit Marietta Schwarz

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Schauspielerinnen Natalia de Molina und Greta Fernández mit Regisseurin Isabel Coixet (v.li.) beim Photocall zum Film "Elisa und Marcela" auf der Berlinale 2019. (imago stock&people)
Thema verschenkt: die Schauspielerinnen Natalia de Molina und Greta Fernández mit Regisseurin Isabel Coixet (v.li.) auf der Berlinale. (imago stock&people)

Die Aufführung von "Elisa und Marcela" auf der Berlinale war umstritten. Der Streit ging um die Frage, ob Filme von Streaming-Anbietern auf ein Kinofilm-Festival gehören. Unser Kritiker Andreas Kötzing redet lieber über die Qualität des Werks.

Der Film "Elisa und Marcela" erzählt die Geschichte von einer Liebe zwischen zwei Frauen in Spanien um 1900. "Zwei Frauen lernen sich bei ihrer Lehrerinnen-Ausbildung in einer Klosterschule kennen, und sie verlieben sich relativ schnell ineinander", berichtet unser Filmkritiker Andreas Kötzing.

Um zusammen sein zu können, nimmt eine der beiden die Identität eines Mannes an. So gelingt es ihnen zu heiraten. Regisseurin Isabel Coixet habe zwar eine starke Bildsprache gefunden, und auch tolle Motive, so Kötzing: "Aber am Ende sind diese Gestaltungsmittel etwas zu glatt und führen auch zu einem sehr oberflächlichen Umgang mit dem Thema. Ich habe lange überhaupt nicht verstanden, wofür sich die Regisseurin konkret interessiert." Die Reaktion des Publikums auf den Film sei dann auch eher verhalten gewesen, sagte Kötzing im Deutschlandfunk Kultur.

Lange und lüsterne Sexszenen

Nach Ansicht unseres Kritikers werden die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen erst sehr spät im Film thematisiert. Lange Zeit begnüge er sich damit, die Beziehung der beiden Frauen abzubilden - "lange und ein bisschen lüstern inszenierte Sexszenen" inklusive:

"Als es dann um die tatsächlichen sozialen Probleme geht, ist der Film relativ schnell klischeehaft. Da gibt es dann die Horde mit Forken und Schaufeln, die vor dem Fenster der beiden randaliert, als das Dorf von der lesbischen Beziehung erfährt. Unter dem Strich ist das Thema ein wenig verschenkt."

Proteste von Kinobesuchern gegen den von Netflix produzierten Film "Elisa und Marcela" auf der Berlinale 2019. (dpa)Proteste von Kinobesuchern gegen den von Netflix produzierten Film "Elisa und Marcela" auf der Berlinale 2019. (dpa)

Den Streit um "Elisa und Marcela" als Netflix-Produktion auf einem Festival für Kinofilme hält Kötzing für entschieden: "Der Kampf gegen die Streaming-Anbieter wird auf Dauer nicht zu gewinnen sein. Die Festivals werden in Zukunft noch stärker auf deren Produktionen angewiesen sein." Die Lobby der Kinobetreiber sei letzlich zu klein. Außerdem: "Ich finde, an oberster Stelle sollte die Frage der Qualität stehen. Das wäre bei diesem Film die viel wichtigere Frage gewesen: Hat er überhaupt die Qualität, um im Wettbewerb gezeigt zu werden?"

Mehr zum Thema

Dieter Kosslick und seine letzte Berlinale - "Wir können die Welt ändern"(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 29.01.2019)

Filmfestspiele Cannes 2018 - Streaming ist nicht Kino, oder doch?
(Deutschlandfunk, Corso, 09.04.2018)

Filmfestspiele in Cannes - Netflix muss draußen bleiben
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 26.03.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Eiche ein Klimakiller?
Eine Eiche im Sonnenuntergang (AGAMI/W. Leurs/ imago images / blickwinkel)

Als Verursacher des Klimawandels stehen so manche im Verdacht. Die Industrie, aber auch der Konsument, der zu viel fliegt und Auto fährt. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hat nun eine bisher Unverdächtige im Visier: Die Eiche.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 14Der Stoff, aus dem der Osten ist
Szene aus "Düsterbuschs City Lights" am Theater Magdeburg (Theater Magdeburg)

Von einer Magdeburg-Reise kommen wir mit Fragen zurück: Welche Themen interessieren 30 Jahre nach dem Mauerfall das Publikum in den neuen Bundesländern? Muss man hier anders Theater machen? Und warum fallen Kritiken oft anders aus als Zuschauerreaktionen?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur