Seit 11:05 Uhr Tonart
Dienstag, 20.10.2020
 
Seit 11:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 18.12.2017

Netflix-Doku-Serie "Wormwood"Gehirnwäsche, CIA und Wahrheitsdrogen

Alexa Waschkau im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Schauspieler Christian Camargo, Regisseur Errol Morris, die Schauspieler Peter Sarsgaard, Scott Shepherd und Molly Parker bei der "Wormwood" Premiere in New York.  (imago stock&people)
Schauspieler Christian Camargo, Regisseur Errol Morris, die Schauspieler Peter Sarsgaard, Scott Shepherd und Molly Parker bei der "Wormwood" Premiere in New York. (imago stock&people)

Der Bakteriologe Frank Olson sollte für die CIA eine Art Wahrheitsserum entwickeln, starb aber unter rätselhaften Umständen, ein Vorfall, der die Phantasien von Verschwörungstheoretikern beflügelte. Der Regisseur Errol Morris hat eine Netflix-Serie zu dem Fall gedreht.

In der Doku-Serie "Wormwood" rollt der Regisseur Errol Morris die dubiosen Ereignisse um den Tod des Bakteriologen Frank Olsen wieder auf. Olsen fiel in den 1950er-Jahren aus dem Fenster eines Hochhauses – ob gestoßen, gesprungen, unter LSD-Einfluss oder nicht, ist ungeklärt. Der Vorfall bietet viel Spielraum für Spekulationen und Verschwörungstheorien. "Ich denke, dass die Faktenlage, die dort dargestellt ist, relativ gut belegt ist", sagte Alexa Waschkau, eine der Macherinnen des Verschwörungstheorien-Podcasts Hoaxilla, im Deutschlandfunk Kultur. Waschkau betreibt den Podcast, um Verschwörungstheorien zu entlarven und zu widerlegen.

Experimente mit LSD

Der Wissenschaftler Frank Olsen hatte für die CIA am geheimen Projekt "MK-Ultra" mitgearbeitet. In diesem Fall könne man nicht von einer "Verschwörungstheorie sprechen, sondern von einer Verschwörung". Man wollte in dem Programm "MK-Ultra" ein Mittel finden, mit dem die Psyche von Personen manipuliert werden kann. "Dass es dieses Programm gegeben hat, dass Experimente durchgeführt wurden mit LSD (...) das ist tatsächlich nachweisbar", sagte Waschkau. Wir wären im Unrecht, wenn wir uns dieser Faktenlage nicht stellen würden, so Waschkau. 

Mehr zum Thema

Preis für Ex-RBB-Moderator Ken Jebsen - Umgang mit Querfront-Aktivisten spaltet Linkspartei
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.12.2017)

Der Alltag von Donald Trump - Wenig Lektüre, viel Fernsehen
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 11.12.2017)

AfD-Fraktion im Bundestag - Neue Rolle, alte Probleme
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 01.12.2017)

Fazit

Fischer-Verlag trennt sich von Monika Maron"Das falsche Signal"
Die Schriftstellerin Monika Maron sitzt bei einer Buchpräsentation vor einem Plakat mit Buchstaben. (imago images / VIADATA Erfurt)

Der S. Fischer Verlag trennt sich von Monika Maron, Hintergrund ist die politische Haltung der Autorin. Der Literaturkritiker Jörg Magenau findet die Entscheidung falsch und kritisiert sie deutlich - Maron sei eine wichtige Autorin, um rechte Positionen zu diskutieren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur