Seit 14:05 Uhr Religionen

Sonntag, 18.11.2018
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Musik / Archiv | Beitrag vom 09.12.2013

NeofolkSchaurig schöner Spaß

Spiritual Front: "Black Hearts in Black Suits"

Von Vivian Perkovic

Spiritual Front: "Black Hearts in Black Suits"
Spiritual Front: "Black Hearts in Black Suits"

Das italienische Duo Spiritual Folk mag es schwarz. Das betrifft ihre Kleidung wie auch den düsteren Klang der Musik. Für das neue Album ließen sich die Musiker von Rainer Werner Fassbinder inspirieren.

Das italienische Duo Spiritual Front scheint nicht nur auf der eigenen Homepage die Farbe Schwarz zu mögen. Ihr Album haben sie jedenfalls "Black Hearts in Black Suits" genannt und die Musik darauf passt zum Dezember-Wetter. Düsterer Pop mit sakraler Anmutung, aber manchmal auch das Gegenteil.

Spiritual Front ist eine Band aus Rom und für ihr neues Album haben sich die Musiker von Rainer Werner Fassbinders Werk, in Wort und Film, inspirieren lassen. Daran beeindruckt hat sie vor allem die dunkle Magie der Fassbinderschen Welt zwischen Zusammenbruch und Klasse, Eleganz, Ironie und Zerstörung. Und so sind die Themen auf dem neuen Album: Sünde, Dekadenz, Schuld, Tod – die morbide Musik dazu nennen Spiritual Front "Suicide Pop" und meinen damit, dass sie sakrale Chöre, Americana, Tango und Western-Soundtracks à la Ennio Morricone zu einer melancholischen Mischung arrangieren.

Der Sänger ist wie ein Elvis aus der Hölle

Das bedeutet konkret: das Album beginnt mit einer Interpretation von Mozarts Requiem „Aeternam“ und geht über Nick-Cave-artige Balladen hin zu melodramatischen Cabaret-Nummern. Alles mit ganz großer Geste instrumentiert und phrasiert. So groß dies Gesten, so opulent das Drama, dass es fast schon kitschig wäre, wenn man nicht vermuten könnte, dass glücklicherweise nicht alles todernst gemeint ist. Darauf weist schon der Spitzname des Sängers Simone Salvatori hin: Hellvis, wie Elvis aus der Hölle.

Das ist wichtig, es erleichtert den Zuhörer mit der Gewissheit: die wollen nur spielen, und hängen sich nicht morgen an einem umgedrehten Kreuz auf. Und wenn man weiß, dass die musikalischen Darsteller sich nicht wirklich für Fürsten der Finsternis halten, dann ist das Album ein schauriger Spaß.

Spiritual Front: "Black Hearts in Black Suits"

Label: Rustblade

Mehr zum Thema:

04.11.2013 | MUSIK

Neofolk - Nahezu perfekt schön

Lily & Madeleine: "Lily & Madeleine”

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur