Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Zeitreisen / Archiv | Beitrag vom 05.03.2014

Nellie Bly Die schnellste Frau des 19. Jahrhunderts

Von Lotta Wieden

Die amerikanische Journalistin Nellie Bly war ein Superstar ihrer Zeit: Ihre Reportage "Zehn Tage im Irrenhaus" schrieb Zeitgeschichte und ihre Weltumrundung war spektakulär.

Als die 25-jährige Journalistin Nellie Bly am 14. November 1889 zu ihrer Weltumrundung aufbricht - ohne Begleitung, ohne Fremdsprachenkenntnisse und nur mit einer schmalen Handtasche ausgerüstet - bereitet sich das amerikanische Medienspektakel der Saison vor. Hunderttausende verfolgen ihr Wettrennen gegen die Zeit. Denn Bly will schneller sein als irgendein Mensch vor ihr und den fiktiven Rekord von Jules Verne ("In 80 Tagen um die Welt") brechen.

Schon damals ist Nellie Bly keine Unbekannte mehr: Mit ihrer waghalsigen Undercover-Reportage "Zehn Tage im Irrenhaus" hatte sie bereits zwei Jahre zuvor für Aufsehen gesorgt. Mit der Weltumrundung wird sie endgültig zum Star. Doch dem raschen Ruhm folgt ein jäher Absturz. Die Geschichte einer ungewöhnlichen Frau, die ihrer Zeit gnadenlos weit voraus war und dennoch - oder gerade deshalb - weitgehend vergessen wurde.

Manuskript zur Sendung im PDF-Format und im barrierefreien Textformat.

Zeitreisen

GesellschaftFlaneure der Aufmerksamkeit
Er liebt den Boulevard und die große Pose. Julian F.M. Stoeckel auf dem Kurfürstendamm in Berlin. (Tim Wiese)

Was zeichnet Prominenz aus? Warum gilt sie als so erstrebenswert und ermöglichen die neuen Medien tatsächlich jedem 15 Minuten Berühmtheit, wie es Andy Warhol einst prognostiziert hat?Mehr

Kultivierte NaturDie Welt im Kleinen retten
Jemand begießt Salatpflanzen mit Wasser. (picture alliance / dpa)

Seit einigen Jahren sprechen viele von einer Renaissance des Gartens. Landzeitschriften und Gartenbücher erreichen hohe Auflagen. Dabei ist das eigentlich kein neuer Trend: Auch im letzten Jahrhundert stand Gartenarbeit hoch im Kurs.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur