Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 22:00 Uhr Die besondere Aufnahme

Interview / Archiv | Beitrag vom 15.03.2017

#NazialmanyaWer steckt hinter den Hacker-Angriffen auf Twitter-Konten?

Falk Steiner im Gespräch mit André Hatting

Der Screenshot zeigt den gehackten Twitter-Auftritt von Amnesty International. (Deutschlandfunk)
Der Screenshot zeigt den gehackten Twitter-Auftritt von Amnesty International. (Deutschlandfunk)

Mit Hakenkreuz und dem Satz "Wir sehen uns am 16. April" wurden in der Nacht von zahlreichen Twitter-Konten Nazi-Vorwürfe gegen Deutschland und Holland versandt. Noch steht nicht fest, wer für den Hacker-Angriff verantwortlich ist und was dahintersteckt.

Zahlreiche Twitter-Konten sind in der Nacht Opfer von Hacker-Angriffen geworden. Unter den Hashtags #Nazialmanya und #Nazihollanda verbreiteten sie Nachrichten mit Nazi-Vorwürfen, Hakenkreuz-Symbol und dem Satz "Wir sehen uns am 16. April".

Vor allem Prominente seien gehackt worden, berichtet unser Korrespondent Falk Steiner aus unserem Hauptstadtstudio. "Leute wie Boris Becker, der FC-Bayern-Fußballspieler Javi Martinez oder das Twitterkonto des BVB."

"Lange Tradition" des politisch motivierten Hackings in der Türkei

Einfallstor für die Hacker sei vermutlich die App "Twitter-Counter" gewesen. Bisher gebe es allerdings noch keinen Bekenner zu dem Angriff. "Deswegen ist auch alles, was die Frage betrifft, wer denn dahinter steckt, natürlich trotz der klaren inhaltlichen Botschaften derzeit ein Fall von Vermutungen."

Würde sich herausstellen, dass hinter dieser Attacke türkische offizielle Stellen steckten, "würden wir natürlich von einem ganz anderen Szenario reden", sagt Steiner. "Aber davon würde ich jetzt erst einmal nicht ausgehen."

Steiner verwies darauf, dass in der Türkei politisch motiviertes Hacking eine lange Tradition habe und die unterschiedlichsten Akteure betreffe.  Auch Erdogan und die AKP hätten das in der Vergangenheit  zu spüren bekommen.

Mehr zum Thema

Anfeindungen mit türkischen Hashtags - Twitter bestätigt Hackerangriffe auf Nutzerkonten
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.03.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur