Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 15.05.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit | Beitrag vom 09.04.2021

Nawalny wird im Straflager schikaniertEin Brathuhn im Tausch gegen Ideale?

Thomas Franke im Gespräch mit Britta Bürger

Alexej Nawalny schaut zu Boden. (imago /itar-tass / Video screen grab. Press Office of Moscows Babushkinsky District Court)
Derzeit im Hungerstreik: Alexej Nawalny vor Gericht Ende Februar in Moskau. (imago /itar-tass / Video screen grab. Press Office of Moscows Babushkinsky District Court)

In der Strafkolonie Pokrow ist Hühnchen eigentlich verboten. Nun werden vor den Augen Alexej Nawalnys Brathähnchen zubereitet. Perfide, findet unser Korrespondent Thomas Franke. Denn der Oppositionelle befindet sich seit zehn Tagen im Hungerstreik.

Seit zehn Tagen ist der russische Oppositionelle Alexej Nawalny im Hungerstreik. Es heißt, er nehme nur noch Wasser zu sich. Vor vier Wochen wurde er in das Straflager Pokrow gesperrt – hundert Kilometer östlich von Moskau. In den letzten Tagen hat er über starke Rückenschmerzen und Taubheit in den Beinen geklagt. Mit dem Hungerstreik möchte er erreichen, einen Arzt "seines Vertrauens" zu treffen.

Laut Berichten wird nun versucht, den hungernden Nawalny mit Brathähnchen mürbe zu machen. Diese Berichte seien ernst zu nehmen, sagt unser Russland-Korrespondent Thomas Franke.

Die Strafkolonie Pokrow, wo Alexej Nawalny gefangen gehalten wird. (imago/ Tass/ Mikhail Metzel)Hier ist Alexej Nawalny im Hungerstreik: Die Strafkolonie Pokrow, rund hundert Kilometer östlich von Moskau. (imago/ Tass/ Mikhail Metzel)

"Mit dem Geruch des gebratenen Hühnerfleisches versuchen die Wärter ihn zu betören, damit er etwas isst und damit unglaubwürdig wird." Das scheine eine gängige Methode zu sein, den Willen von Hungerstreikenden zu brechen, erklärt Franke.

In den Augen Nawalnys, so lässt er es über seine Anwälte mitteilen, wirft das ein gewisses Licht auf die Machthaber. Die glauben, Nawalny werde für ein Brathuhn seine Ideale über Bord werfen.

Treffer ins Schwarze

"All das - von der Vergiftung mit Nowitschok bis hin zur Schikane im Lager - ist meiner Ansicht nach ein Beleg dafür, dass Nawalny immer noch ins Schwarze trifft", sagt Franke. Gerade ein Hungerstreik habe eine emotionale Wucht, sei ein Zeichen ungebrochener Kampfkraft und mache international Druck.

Informationen zu den Vorgängen im Straflager dringen laut Franke durch Nawalnys Anwälte nach draußen. Sie besuchen ihn offenbar täglich und posten in seinem Auftrag.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Den Willen eines Menschen zu brechen ist Folter", so Franke. "Das mit dem Geruch von gebratenem Fleisch ist perfide. Denn man muss sich klarmachen: Menschen, die Hunger haben, bei denen verändert sich der Geruchssinn. Er wird empfindlicher."

In Deutschland bekommt Nawalny viel Aufmerksamkeit. In Russland hingegen seien die Reaktionen geteilt: "Es gibt eine Art Polizeistaatsreflex", berichtet Franke. "Die Leute ducken sich weg, teilweise ist das vorauseilender Gehorsam." Oft gebe es Ärger, wenn man sich öffentlich auf die Seite Nawalnys stelle, "aber es gibt natürlich auch die Solidarität".

(mfied)

Mehr zum Thema

Nawalny und Assange - Die Doppelmoral muss ein Ende haben
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 10.03.2021)

Rassismusvorwürfe gegen Nawalny - "Ein großes Geschenk für die russische Propaganda"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 25.02.2021)

Haftstrafe für Nawalny - Die schwachen Inszenierungen des Kreml
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 03.02.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFragen an die Zeit nach der Pandemie
Illustration: Draufsicht auf einen Tisch, um den sich viele Menschen zum Frühstück treffen. (imago / Ikon Images / Marcus Butt )

Vielleicht ist die Welt bald wieder „normal“: Cafés, Kino und Theater offen. Doch was bleibt von der Pandemie? In welcher Hinsicht wirkt das Erlebte sich dauerhaft auf das Zusammenleben aus? Diese Fragen stellt die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur