Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 16.05.2014

NationalsozialismusGedenken an KZ-Aufstand der Sinti und Roma

70. Jahrestag des Widerstands

Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)
Auschwitz-Birkenau (picture-alliance/ dpa)

Der Aufstand im Warschauer Getto 1943 ist den meisten ein Begriff. Weniger bekannt ist, dass es auch einen Aufstand im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau der Sinti und Roma gab. Am 16. Mai 1944 leisteten sie bewaffneten Widerstand gegen ihre drohende Vernichtung. Sie konnten sie aufschieben - aber nicht verhindern.

Die SS in Auschwitz wollte am 16. Mai 1944 die noch lebenden dort inhaftierten Sinti und Roma in die Gaskammern schicken. Doch sie widersetzten sich: Mit Steinen und Werkzeugen bewaffnet verbarrikadierten sie sich in den Baracken. Es gelang ihnen, ihrer Vernichtung so vorerst zu entkommen. Der Aufstand im Lagerabschnitt II B von Auschwitz-Birkenau, dem "Zigeunerlager", war ein Höhepunkt des Widerstandes, den die Sinti und Roma auf vielfältige Weise gegen die Verfolgung und Vernichtung durch die Nationalsozialisten leisteten.

Doch auch ihr Widerstand wurde gebrochen: Nach der Selektion aller arbeitsfähigen Häftlinge wurde das "Zigeunerlager" Anfang August aufgelöst. Die zurückgebliebenen 2900 Menschen starben in den Gaskammern.

"Zigeunerlager" in Auschwitz-Birkenau 

Auch Sinti und Roma waren von der nationalsozialistischen Rassenideologie betroffen. Zwischen 1933 und 1945 wurden Hunderttausende Menschen in Deutschland und anderen Ländern Europas als "Zigeuner" verfolgt. Sie selbst bezeichneten sich meist als Sinti, Roma, Lalleri, Lowara oder Manusch. In Europa am stärksten vertreten waren die Sinti und Roma. Ziel der Nationalsozialisten war die Vernichtung dieser Minderheit. Sie wurden verschleppt und in Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslagern ermordet.

Fortsetzung der Diskriminierung nach 1945

In Auschwitz-Birkenau wurde ein eigenes "Zigeunerlager" errichtet. Dort waren insgesamt 23.000 Menschen inhaftiert - die Hälfte davon jünger als 14 Jahre. Im Mai 1944 waren noch etwa 6000 Menschen am Leben.

Von den erfassten 40.000 deutschen und österreichischen Sinti und Roma wurden über über 25.000 ermordet. Insgesamt fielen der Vernichtung durch die Nationalsozialisten aus dieser Volksgruppe schätzungsweise 220.000 bis 500.000 Menschen zum Opfer. 

Nach 1945 ging die Diskriminierung der Sinti und Roma weiter. Viele der für die Verfolgung und Vernichtung Verantwortlichen machten in den Behörden der Bundesrepublik Karriere. Erst 1982 wurde der Völkermord als rassistisch von der Bundesregierung anerkannt. Entschädigungszahlungen gab es kaum. Die Begründung: Sinti und Roma seien als potenzielle Verbrecher "kriminalpräventiv" inhaftiert worden.

abr

"Massenmord legitimiert, Opfer diffamiert" -  Interview mit mit Silvio Peritore, stellvertretender Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, über den Aufstand in Auschwitz und die Fortsetzung der Diskriminierung in der Bundesrepublik Deutschland - .
Mehr zum Thema:

09.11.2013 | LANGE NACHT
Mein Herz schlägt zurück
Eine Lange Nacht der Gedichte aus Ravensbrück

04.11.2013 | LÄNDERREPORT
Gedenken mit Zukunft
Eine Zwischenbilanz des Themenjahres in Berlin

13.11.2012 | AKTUELL-ARCHIV DES FRÜHEREN DRADIO.DE-AUFTRITTS
Sinti und Roma erstmals durch Landesverfassung geschützt
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig nennt Beschluss "historisch"

12.12.2012 | FAZIT
Politologe: Klischees über "Zigeuner" sind weit verbreitet - und alt
Studie bringt verbreiteten gesellschaftlichen Rassismus gegen Sinti und Roma ans Licht

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur