Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 18.05.2009

Nationaler Grüß-August?

Deutschland und das Amt des Bundespräsidenten

Von Thomas Klug

Podcast abonnieren
Blick auf das Schloss Bellevue, den Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin (AP)
Blick auf das Schloss Bellevue, den Amtssitz des Bundespräsidenten in Berlin (AP)

Schloss Bellevue liegt an einer wenig schönen Straße im Berliner Stadtbezirk Tiergarten. Zurzeit wird es viel beachtet, weil es gleich vier Bewerber gibt, die Schlossherr, respektive Bundespräsident werden wollen. Es tobt zwar kein Wahlkampf, aber das Interesse ist groß, wer der neue Bundespräsident sein wird. Bleibt es der alte, wird es eine Frau, ein Schauspieler oder gar ein Liedermacher aus der Rechtsaußen-Ecke?

Der Bundespräsident ist der erste Mann im Staate mit beschränkter Macht und eher repräsentativen Aufgaben - und er hält die Weihnachtsansprache. Gewählt wird der Präsident von der eigens einberufenen Bundesversammlung, die sich aus Abgeordneten und Persönlichkeiten des Landes zusammensetzt. In den Sonntagsreden sind sich alle einig: das Amtes des Bundespräsidenten ist unverzichtbar. Aber es ist nicht jeden Tag Sonntag - auch nicht im Schloss Bellevue.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Kollektiv gestörtSind wir alle Narzissten?
Kaleidoskopartig vervielfältigte Porträtaufnahme eines jungen schwarzen Mannes (imago / Westend 61)

Me, myself and I - Selbstbezogenheit und krankhafte Selbstüberhöhung scheinen ein Massenphänomen zu sein. Nicht zuletzt dank Selfies, Instagram & Co. Doch Psychologen sehen die Ursachen für den grassierenden Narzissmus nicht bei den Sozialen Medien. Mehr

Mikroapartments20 Quadratmeter für 600 Euro
Mikroapartments in der Köpenicker Straße in Berlin. (Deutschlandradio / Pia Rauschenberger)

Angesichts des Wohnungsmangels in Ballungsräumen leben immer mehr Menschen in sogenannten Mikroapartments. Vor allem aber sind diese Wohnungen Anlageobjekte. Und sie verändern Stadtbild und Stadtleben - nicht unbedingt zum Besseren. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur