Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.10.2014

Nachwuchsmangel bei der Bundeswehr"Ein Dienst mit moralischer Wertigkeit"

Attraktivitätsmodelle taugen nur bedingt, sagt der Schauspieler Gregor Weber

Moderation: Liane von Billerbeck und Hans-Joachim Wiese

Der Schauspieler Gregor Weber. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)
Gregor Weber spielte früher im Saarbrücker "Tatort" mit. Im Jahr 2013 war er mehr als drei Monate bei der Bundeswehr in Afghanistan (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

Dass Verteidigungsministerin von der Leyen die Bundeswehr attraktiver machen will, hält der Schauspieler und Reserveleutnant Gregor Weber für richtig. Doch es müsse gezielter Nachwuchs angeworben werden, der Verantwortung übernehmen wolle.

Der Schauspieler und Feldwebel der Bundeswehr, Gregor Weber, findet es "nicht fair", sich über die Pläne für eine attraktivere Bundeswehr lustig zu machen. Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Teilzeitmodelle seien ja nicht "Humbug". Das bräuchten Menschen heute, so Weber: "Dennoch bleibt es natürlich ein gefährlicher Dienst und auch ein Dienst mit einer gewissen moralischen Wertigkeit und Wichtigkeit für den Bestand unserer Freiheit. Das darf man bei all dem nicht vernachlässigen. Diese Motivation muss bei dem Nachwuchs auch gegeben sein, der Soldat werden möchte." Die Bundeswehr müsse diesen Nachwuchs gezielt ansprechen; Attraktivitätsmodelle taugten da nur bedingt.

 "Die Bundeswehr tut sich enorm schwer mit der Personalpflege"

Nach Meinung Webers hakt es aber noch an anderer Stelle: "Die Bundeswehr tut sich enorm schwer mit der Personalpflege." Das habe viel mit psychosozialen Hintergründen zu tun: etwa damit, dass sich die Gesellschaft noch immer schwer tue mit der Rolle der Bundeswehr in einer völlig veränderten Weltlage. Es gehe auch um mangelnde ideelle Anerkennung für die Leistung von Soldaten. All das wirke in die Bundeswehr hinein: "Es herrscht oft ein sehr unfreundliches Klima untereinander bei der Bundeswehr. Das hat mit Unzufriedenheit zu tun. Da ist eine Menge noch zu leisten", sagt Weber.

Mehr zum Thema:

Arbeitgeber Bundeswehr - Zweifel an der Kampagne
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.10.2014)

Bundeswehrreform - "Von der Leyen macht haushaltspolitisches Harakiri"
(Deutschlandfunk, Interview, 29.10.2014)

Bundeswehr - Der Soldatenberuf soll attraktiver werden
(Deutschlandfunk, Aktuell, 29.10.2014)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur