Seit 13:05 Uhr Länderreport

Donnerstag, 13.08.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Kompressor | Beitrag vom 01.07.2020

Nachruf auf Komiker-Legende Carl ReinerDer Erfinder der industriellen Comedy-Produktion

Stefan Stuckmann im Gespräch mit Max Oppel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Carl Reiner steht auf der Bühne und breitet die Arme aus. (Getty Images / TCM / Charley Gallay)
Carl Reiner bei einer Aufführung seines Films "Reichtum ist keine Schande" auf dem TCM Classic Film Festival 2017. Er gilt als großer Innovator in der Comedy-Branche. (Getty Images / TCM / Charley Gallay)

Carl Reiner war eine US-amerikanische Comedy-Legende. Er stand nicht nur vor und hinter der Kamera, sondern legte auch die Grundlage für serielles Lustigsein. Nun ist er mit 98 Jahren in Los Angeles gestorben. Eine Würdigung.

Mit Carl Reiner ist jetzt eine Comedy-Legende gestorben. Reiner feierte schon in den 60er-Jahren Erfolge, zum Beispiel mit der Sitcom "The Dick Van Dyke Show", später folgten Filme wie "Reichtum ist keine Schande", "Ocean's Eleven" und "Solo für 2". Er starb im Alter von 98 Jahren in Los Angeles.

Grundlage für den Sitcom-Boom

Carl Reiner war sowohl Schauspieler als auch Regisseur, vor allem war er aber Vorreiter. Der Drehbuchautor Stefan Stuckmann findet die Rolle Reiners hinter den Kulissen noch interessanter als dessen Tun vor und hinter der Kamera:

"Neben den tausend Sachen, die sehr lustig waren, ist er einer der großen Innovatoren der industriellen Comedy gewesen."

So habe die "Dick Van Dyke Show" den Grundstein gelegt für die vielen Sitcoms, die heute so beliebt seien. Bei der Show habe Reiner Regie geführt, mitgespielt, geschrieben - wenige Leute hätten hier, "konzentriert an einem Ort, fast alles in Los Angeles, herausgefunden, wie man seriell lustig ist". In dieser Grundlagenarbeit liege Reiners "große Innovationskraft".

"Beatles der Comedy"

Reiner habe früh mit Woody Allen und Mel Brooks, Dick van Dyke, Mary Tyler Moore und Neil Simon zusammengearbeitet - "das war eine Gruppe von Leuten, die damals die Beatles der Comedy waren." In der "Ocean's Eleven"-Reihe von Steven Soderbergh spielte Carl Reiner den Trickbetrüger Saul Bloom.

Carl Reiner links trägt einen Hut und Sonnenbrill und Brad Pitt rechts. Die Großaufnahme ist ein Filmstill aus "Ocean's Eleven", 2001. Pitt lehnt sich zu Reiner herüber. © Warner Brothers/courtesy Everett Collection (©Warner Bros/Courtesy Everett Collection)Carl Reiner und Brad Pitt spielen 2001 in "Ocean's Eleven". © Warner Brothers/courtesy Everett Collection (©Warner Bros/Courtesy Everett Collection)

In Deutschland sei Reiner wohl eher in Fachkreisen bekannt, meint Stuckmann. "Wenn man in die USA geht und Carl Reiner sagt, wird er auf Augenhöhe mit Mel Brooks und Woody Allen besprochen."

(mfu)

Mehr zum Thema

Hinter den Kulissen von "Eichwald MdB" - Einblicke in den deutschen Serienboom
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 15.06.2019)

Comedy bei Netflix - Streamingdienst mit Humoroffensive
(Deutschlandfunk, Corso, 14.12.2018)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur